BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Gärtnerplatztheater München glanzvoll wiedereröffnet | BR24

© picture-alliance/dpa
Bildrechte: picture-alliance/dpa

Gärtnerplatztheater München

Per Mail sharen

    Gärtnerplatztheater München glanzvoll wiedereröffnet

    Fünf Jahre lang war das Gärtnerplatztheater wegen Renovierung geschlossen. Mit der Eröffnungs-Gala am Abend hat der Spielbetrieb wieder begonnen. Von Peter Jungblut und BR-Mitarbeitern

    Per Mail sharen

    Natürlich wurde es wieder wesentlich teurer als ursprünglich geplant: Statt rund 70 Millionen Euro kostete die Renovierung des Gärtnerplatztheaters gut 120 Millionen, und diese wurde auch drei Mal verlängert. Das brachte dem Theater letztes Jahr eine Rüge des Steuerzahlerbundes ein.

    Ausverkaufte Eröffnungs-Gala

    Am Abend konnte sich das Publikum einen Eindruck machen, ob sich der Aufwand gelohnt hat: Der neue Chefdirigent Anthony Bramall hat für die geladenen Festgäste dirigiert. Intendant Josef Köpplinger versuchte die gute Stimmung zum Neustart gleich zu nutzen, für sein Haus höhere Subventionen zu erhalten. Er forderte jährlich eine Million Euro mehr Zuschuss und drohte damit, ansonsten weniger Vorstellungen finanzieren zu können. Die Zahl verwunderte, denn der Bayerische Rechnungshof hatte kürzlich festgestellt, dass das Haus die vorgesehenen Mittel von rund 40 Millionen Euro zumindest bis 2014 gar nicht ausgeschöpft hat.

    In den vergangenen fünf Jahren hatte das Gärtnerplatztheater in Ausweichquartieren gespielt und war damit überraschend erfolgreich. Die Auslastung blieb konstant, auch wegen solcher Erfolge wie dem "Weißen Rössl vom Wolfgangsee" und "Jesus Christ Superstar". Das Publikum kam auch in eher unattraktive Spielstätten wie der Reithalle im Münchener Stadtteil Schwabing oder der alten Kongresshalle. Auch im Zirkus Krone fanden Vorstellungen statt.

    Düstere Kapitel der Geschichte werden erzählt

    Am kommenden Donnerstag wird es im Stammhaus die erste Premiere geben, die Operette "Die Lustige Witwe" von Franz Lehar. Sie war übrigens das erklärte Lieblingsstück von Adolf Hitler, der das Gärtnerplatztheater oft und gern besuchte. Johannes Heesters, für den die Hauptrolle des Graf Danilo zum Markenzeichen wurde, trat im Konzentrationslager Dachau vor SS-Wachmannschaften auf. Dieser düstere Teil der Theatergeschichte soll bei der kommenden Premiere zumindest indirekt auch thematisiert werden: Köpplinger will die Handlung im Jahr 1914 ansiedeln und symbolisch den tanzenden Tod auftreten lassen.