Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Fußballspiel künftig nur 60 Minuten? Streit um Lärmschutz | BR24

© picture alliance / Pressefoto Ulmer

Symbolfoto Amateurfußball

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Fußballspiel künftig nur 60 Minuten? Streit um Lärmschutz

An lauten Kuh- oder Kirchenglocken stören sich immer wieder Anwohner. Im oberbayerischen Surheim könnte es eng jetzt für Fußball werden. Die Idee: Die Spielzeit kürzen - und zwar aus Lärmschutzgründen.

Per Mail sharen

Den BSC-Fußballplatz kennt jeder Surheimer. Er liegt an der Freilassinger Straße, direkt daneben die Grundschule und schmucke Einfamilienhäuser mit Garten. Gewöhnlich laufen die Kreisliga-Spieler des BSC Surheim bei jedem Heimspiel zur Musik von "Fluch der Karibik"ein.

Kürzere Spiele - den Nachbarn zuliebe?

Das müssen sie womöglich bald 30 Sekunden schneller tun. Denn nur 60 Sekunden Einlaufmusik seien den Nachbarn zuzumuten. Das steht im neuen Lärmschutzgutachten der Gemeinde.

Und dann gib's da noch den zweiten Vorschlag für das Spiel der Reservemannschaft, bei dem Vereinsvorstand Konrad Ragginger nur noch den Kopf schütteln kann - dass ein Spiel auf 60 Minuten verkürzt wird.

Der BSC Surheim ist zwischen die Fronten geraten und die sind verhärtet. Hintergrund ist, dass die Gemeinde im Zug eines Bebauungsplanverfahrens ein neues Lärmschutzgutachten erstellen ließ, auch mit Rücksicht auf zwei benachbarte Anwohner, die immer wieder Lärm auch durch Fußballspiele oder feiernde Jugendliche beklagen. Konrad Ragginger fürchtet, dass die Anwohner den Sportplatz weghaben möchten.

Bürgermeister hofft auf Einigung

Und die Fans und Spieler sind durch die Idee, das Spiel auf 60 Minuten zu verkürzen, in ihren fußballerischen Grundfesten zutiefst erschüttert. Noch ist das jahrelange Verfahren um einen Bebauungsplan im Gemeinderat nicht abgesegnet. Aber dass ein Fußballspiel in Surheim möglicherweise nach 60 Minuten abgepfiffen wird, das mag sich Bürgermeister Bernhard Kern gar nicht vorstellen. Den Sportplatz gibt es schließlich schon seit 60 Jahren.

Einer der Nachbarn, dem der Lärm aufs Übelste aufstößt, ist Hans Weiß – und der künftige Bebauungsplan ist ihm ebenfalls ein Dorn im Auge. Immer wieder spricht er von einer Teilenteignung seines Grundstücks.

In Frieden leben kann rund um den BSC-Sportplatz schon lange keiner mehr. Dabei würde schon reichen, einfach miteinander über den Lärmschutz zu reden: Er sei immer bereit, Gespräche zu führen, sagt Weiß. Auch Bürgermeister Bernhard Kern hofft darauf, dass sich alle doch noch zusammenraufen und es eine gütliche Einigung in Sachen Lärm und Fußballspiele gibt.

Verein ließ Spielfeldränder dämmen

Immerhin hat der BSC Surheim schon guten Willen gezeigt: Er ließ die Begrenzung des Spielfeldes dämmen. Auf dass Balltreffer leiser werden – zur Besänftigung der Nachbarn. Und Surheim ist damit wohl der einzige Fußballverein Bayerns mit Banden-Dämmung.