BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR

Der Further Drache, Hauptdarsteller das ältesten Volksschauspiels Deutschlands, des Further Drachenstichs, kehrt nach dem Winterschlaf in seine Höhle zurück. Und dort erwarten ihn unter anderem größere Revisions- und Wartungsarbeiten.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Further Drache bekommt Frühjahrs-Check

Der größte vierbeinige Schreitroboter der Welt lebt in Furth im Wald und ist jedes Jahr der Hauptdarsteller des Volksschauspiels "Drachenstich". Der alljährliche Frühjahrs-Check ist für die Kontrolleure aber nicht ungefährlich.

Per Mail sharen
Von
  • Rudolf Heinz
  • BR24 Redaktion

40 Liter Kunstblut, 180 Liter Hydrauliköl und etliche Liter Farbe stehen schon bereit. Der Further Drache ist zwar erst zehn Jahre alt, trotzdem muss er jährlich gewartet werden. Denn bevor das Tier beim Drachenstich auftreten darf, müssen die Technik überprüft, Flüssigkeiten aufgefüllt und Leitungen eventuell ausgetauscht werden. Deshalb wird in diesen Tagen dem Drachen die grüne Haut abgezogen.

Vier Meter langer Feuerball

Der Drache begeistert das Publikum vor allem durch seinen vier Meter langen Feuerball, den er über die Zuschauertribünen spuckt. Damit dieser Effekt auch einwandfrei funktioniert, werden Düsen und Leitungen regelmäßig überprüft. Dabei müssen die Kontrolleure vorsichtig sein - ein Knopf zu früh gedrückt und es kann zu einer Fehlfunktion kommen. Auch die Größe des Roboters ist nicht zu unterschätzen. Mit den Ausmaßen von fünf Metern Höhe und 16 Metern Länge hat es der Drache ins Guinnessbuch der Rekorde geschafft.

TÜV für Drachen gilt auf Lebenszeit

Der TÜV war schon bei der Entwicklung des Drachens involviert, erklärt der Further Drachenbetreuer, Thomas Rossmann. Eine jährliche TÜV-Inspektion ist deshalb nicht nötig, er hat sie bei der ersten Abnahme auf Lebenszeit erhalten. Darüber hinaus kontrollieren die Drachenbetreuer jedes Jahr die Technik und Konstruktion.

Drachenstich für 2021 steht auf der Kippe

Die Saison 2020 musste coronabedingt abgesagt werden und für dieses Jahr sieht es auch schlecht aus. Eine endgültige Entscheidung soll in zwei Wochen fallen, so Elisabeth Kager von der Tourist-Information in Furth im Wald. Sollte der Drache dieses Jahr wieder nicht für die Zuschauer beim Drachenstich spucken dürfen, kann man ihn womöglich zumindest in der Drachenhöhle auf dem Festplatz besuchen und sogar streicheln. Die Drachenhöhle hat von April bis Oktober geöffnet - aufgrund der Coronabestimmungen ist sie derzeit aber geschlossen.

© BR/Rudolf Heinz
Bildrechte: BR/Rudolf Heinz

Blick in die "Innereien" des Further Drachen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!