Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Fugger-Express: Fahrgastverband setzt auf Verbesserungen | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

Nach der endgültigen Entscheidung im Vergabeverfahren ist klar: Die viel genutzte Regionalstrecke München - Augsburg - Ulm bekommt einen neuen Betreiber. Pro Bahn hofft, dass sich die Situation für Pendler verbessert.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Fugger-Express: Fahrgastverband setzt auf Verbesserungen

Nach der endgültigen Entscheidung im Vergabeverfahren ist klar: Die viel genutzte Regionalstrecke München - Augsburg - Ulm bekommt in vier Jahren einen neuen Betreiber. Pro Bahn hofft, dass sich die Situation für Pendler verbessert.

Per Mail sharen

Der Fahrgastverband begrüßt, dass jetzt mit der Entscheidung im Vergabeverfahren zum Fugger-Express Klarheit herrscht. Der neue Betreiber „Go-Ahead“ habe bis zur Übernahme des Streckennetzes ausreichend Zeit zur Vorbereitung. Außerdem weist Pro Bahn darauf hin, dass mit dem Verzicht der unterlegenen Bieter auf einen Einspruch den Pendlern in der Region eine Hängepartie erspart bleibt. Bisher betreibt die DB Regio den Fugger-Express.

Neuer Betreiber soll auch Doppelstockwagen einsetzen

Darüber hinaus findet Pro Bahn gut, dass auf der viel genutzten Regionalstrecke zwischen München und Augsburg in Zukunft auch Doppelstockwagen eingesetzt werden sollen. So dürften sich dem Verband zufolge die Sitzplatzkapazitäten im Berufsverkehr wie gewünscht erhöhen lassen.

Den Zuschlag für den Fugger-Express hat die Bayerische Eisenbahngesellschaft am Dienstag endgültig „Go-Ahead“ erteilt – und damit einem Tochterunternehmen eines britischen Verkehrskonzerns. Zu dem Streckennetz gehören auch Verbindungen von Augsburg über Donauwörth Richtung Würzburg und von Donauwörth über Nördlingen nach Aalen in Baden-Württemberg.