BR24 Logo
BR24 Logo
Alles zur Maskenpflicht

Fürths Oberbürgermeister Jung: Zwischen Hoffnung und Sorgen | BR24

© BR/ Oliver Tubenauer

Fürths Oberbürgermeister Thomas Jung (SPD)

Per Mail sharen

    Fürths Oberbürgermeister Jung: Zwischen Hoffnung und Sorgen

    Fürths Oberbürgermeister Thomas Jung (SPD) schöpft aus den von Bund und Ländern verkündeten Lockerungsmaßnahmen Hoffnung für den Einzelhandel. Bei Gastronomie und Kinderbetreuung macht sich das Fürther Stadtoberhaupt allerdings Sorgen.

    Per Mail sharen

    Coronavirus: Alles Wissenswerte erfahren Sie hier.

    Auch wenn die Geschäfte in Bayern mit ein wenig Verzögerung erst ab dem 27. April schrittweise öffnen werden, sieht Fürths Oberbürgermeister Thomas Jung (SPD) bei den Lockerungsmaßnahmen eine "gute Balance zwischen Vorsicht und Lockerung". Der innerstädtische Einzelhandel in Fürth werde wiedererwachen, besonders weil "nur ganz wenige" Läden über der vorgegebenen Maximalfläche von 800 Quadratmetern liegen. Der Fürther Einzelhandel habe wieder eine Perspektive, so Jung.

    Jung sorgt sich um die Gastronomie

    Wesentlich mehr Sorgen macht er sich derweil um die Gastronomie. Hier kündigten sich erste Insolvenzen an, außerdem blieben in vielen Fällen bislang die Staatshilfen aus. Jung wolle in diesem Zusammenhang vor allem bei der bayerischen Staatsregierung, aber auch in Berlin nachhaken.

    Lage in der Kinderbetreuung prekär

    Auch in der Kinderbetreuung sei die Lage mittlerweile prekär. Gerade für Jungen und Mädchen aus bildungsfernen Schichten werde der Schul- und Betreuungsausfall zum Problem. Die fehlende Bildung und Betreuung der vergangenen Wochen seien "richtig schmerzhaft" für die Betroffenen, sagte Fürths Oberbürgermeister. Die Stadt versuche nun möglichst bald Büchereien und Museen wieder zu öffnen, "um ein Stück weit Bildung und Kultur zu vermitteln".

    Erstattung von Kita-Gebühren noch ungeklärt

    Der Rathauschef bedauere auch, dass vom Freistaat noch kein konkretes Signal bezüglich der Erstattung von Kita-Gebühren zu vernehmen gewesen sei. Hier wolle er in der kommenden Woche "nochmal Druck machen in München", gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen bayerischen Städten.

    Fürther Recyclinghöfe öffnen wieder

    Bereits am Montag (20.04.20) öffnen die beiden Recyclinghöfe in Atzenhof und in der Südstadt, wenn auch zunächst noch eingeschränkt und mit Terminvergabe. Auch der Kompostplatz Burgfarrnbach wird dann wieder zugänglich sein, hier müssen die Bürger aber keine Termine vereinbaren. Die Bürgerämter öffnen ebenfalls ab kommender Woche wieder. Auch hier ist eine Terminvereinbarung nötig.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!