BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Für Politik-Neulinge: Mit Mentorin in den Bamberger Stadtrat | BR24

© BR/Frankenschau aktuell

Die Landfrau Anneliese Göller engagiert sich nicht nur als Kreisrätin, sondern unterstützt auch Annamarie Bauer. Die junge Frau möchte mit Göllers Hilfe bei den Kommunalwahlen im März 2020 in den Stadtrat einziehen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Für Politik-Neulinge: Mit Mentorin in den Bamberger Stadtrat

Mehr Frauen in die Kommunalpolitik – das ist das erklärte Ziel der Landfrauen in Bayern. Um das zu erreichen, stehen im aktuellen Wahlkampf den Neulingen politikerfahrene Landfrauen zur Seite. Sie warnen vor politischen Fallstricken.

Per Mail sharen

So junge Stadtrats-Kandidatinnen sind selten: Annamarie Bauer, halblange dunkelblonde Haare, Brille, senfgelbe Jacke, ist erst 24 und noch in der Ausbildung – sie studiert Jura in Erlangen. Trotzdem weiß die junge Frau ganz genau, was sie will: Stadträtin in Bamberg werden. Damit das gelingt, hat sie eine Mentorin aus dem Stadtrat. Zusätzlich steht ihr Landesbäuerin Anneliese Göller als Ratgeberin zur Seite.

Von der Newcomerin zur JU-Kreisvorsitzenden

Seit sechs Jahren ist Annamarie Bauer in der Politik. Eine Freundin nahm die damals 18-Jährige mit zur Jungen Union. Dort gefiel es ihr, sie engagierte sich und konnte wegen eines Generationswechsels schnell Verantwortung übernehmen. Inzwischen ist sie Kreisvorsitzende der Jungen Union in der Stadt Bamberg.

Schiefe Blicke halten Annamarie Bauer nicht ab

Nun möchte die junge Frau einen Schritt weitergehen: Sie kandidiert auf der CSU-Liste für den Bamberger Stadtrat – und zwar nicht am Ende der Liste, sondern auf einem aussichtsreichen Platz 6. Annamarie Bauer ist also nicht nur dazu da, um die Liste vollzubekommen, sondern sie will tatsächlich in das kommunalpolitische Gremium einziehen und über die Zukunft ihrer Heimat mitentscheiden. Von Getuschel und schiefen Blicken lässt sie sich nicht abbringen.

"Ich finde es unglaublich spannend, in der Stadt was zu bewegen, in der Stadt, in der man ja lebt, in der ich auch aufgewachsen bin, dass man der was zurückgibt und sie weiterführt in die nächste Generation." Annamarie Bauer, CSU-Stadtratskandidatin

Doch bevor Annamarie Bauer etwas bewegen kann, muss sie erst gewählt werden. Sie muss also andere von sich und ihren Ideen überzeugen. Wie sie das am besten macht? Das hat Annamarie Bauer auf einem Seminar der Bayerischen Landfrauen gelernt. Das Wichtigste aber war wohl, dass der Austausch mit den „alten Häsinnen“ in der Politik der 24-Jährigen Mut gemacht hat, ihr Ziel weiterzuverfolgen.

© BR/Marc Neupert

Mehr Frauen in die Kommunalpolitik - das ist das erklärte Ziel der Landfrauen in Bayern. Um das zu erreichen, stehen im aktuellen Wahlkampf den Neulingen politikerfahrene Landfrauen zur Seite.

Kommunalpolitik: Besuch in der Wirtschaft gehört dazu

Von ihrer Mentorin Anneliese Göller, seit 2002 für die CSU im Bamberger Kreistag, hat die junge Frau schon viele Anregungen und Tipps bekommen. Besonders wertvoll für sie war etwa der Ratschlag, Netzwerke zu bilden und nicht nur zu den Ausschuss- und Ratssitzungen zu gehen. Der Besuch in der Wirtschaft nach der Sitzung gehöre unbedingt dazu, sagt Anneliese Göller. "Denn dort wird oft vorbesprochen, was das nächste Mal läuft". Auch die Fraktionssitzungen seien extrem wichtig, wichtiger vielleicht als die Ratssitzungen.

"Oft werden die Themen vorher in der Fraktion besprochen, hier kann man auch wirklich noch seine Stimme erheben, hier kann man sagen: Nein, das ist nicht meine Meinung." Mentorin Anneliese Göller

Mit dem "netzwerken" hat Annamarie Bauer schon begonnen, auch wenn sie noch gar nicht gewählt ist. Ihr Glück: Sie hat eine gute Freundin bei der Jungen Union, jene Freundin, die sie einst mit dem Politik-Virus angesteckt hat. Gemeinsam gehen sie zu vielen Veranstaltungen und knüpfen Kontakte.

Mehr Zielstrebigkeit, weniger Gerede

Auch die Arbeit im Stadtrat hat sich die 24-Jährige schon einige Male angeschaut. Ihr Eindruck: Dem Stadtrat täte mehr Sachorientierung und Zielstrebigkeit gut. Oft werde zu viel über die einzelnen Themen geredet.

"Was mir da aufgefallen ist, dass oft immer wieder das gleiche gesagt wird, und ich hab mir gedacht, wir Frauen sind da doch etwas sachorientierter." Annamarie Bauer, CSU-Stadtratskandidatin

Mehr Frauen würden der Kommunalpolitik guttun, da sind sich Annamarie Bauer und ihre Mentorin Anneliese Göller sicher. Diskussionen würden anders verlaufen, Entscheidungen anders gefällt. Ob es die junge CSU-Kandidatin in den Stadtrat schafft, entscheidet sich bei der Kommunalwahl am 15. März 2020.