BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Für drei Monate: Freistaat übernimmt die Kita-Beträge | BR24

© picture alliance/Jörg Carstensen/dpa

Ein Mädchen versucht, das Coronavirus zu zeichnen (Symbolbild).

Per Mail sharen

    Für drei Monate: Freistaat übernimmt die Kita-Beträge

    Eltern müssen in diesem Monat sowie in den beiden folgenden Monaten keine Gebühren für die Kindertagesbetreuung zahlen. Die Träger werden in der Coronakrise entlastet. Den Freistaat Bayern kostet das Paket nach jetzigem Stand rund 170 Millionen Euro.

    Per Mail sharen

    Ministerpräsident Markus Söder hatte bereits angekündigt, dass Eltern keine Kita-Beiträge zahlen müssen. Nun haben sich die bayerische Staatsregierung und die Träger der Kindertagesbetreuung auf Entlastungen in den kommenden drei Monaten in der Corona-Krise verständigt. "Die Träger werden pauschal entlastet, gestaffelt nach Krippe, Kindergarten, Hort und Tagespflege", sagte Sozialministerin Carolina Trautner (CSU). Im Gegenzug würden dann die Beiträge für die Monate April, Mai und Juni bei den Eltern nicht erhoben. Dies gelte aber nur für die Eltern, die in den jeweiligen Monaten keine Notbetreuung nutzten.

    SPD fordert mehr Geld

    Der SPD im Landtag reicht die dreimonatige Kostenübernahme, die laut Finanzministerium rund 170 Millionen Euro kostet, nicht aus. Angesichts der Corona-Krise seien konsequente Entlastungen nötig, beispielsweise durch eine rückwirkende Erstattung der Kita-Gebühren während der gesamten Schließzeit, sagte die Vorsitzende des Sozialausschusses im Landtag, Doris Rauscher (SPD). Am morgigen Donnerstag werde Trautner im Ausschuss über die Pandemie-Maßnahmen berichten.

    Wie Kitas wieder geöffnet werden sollen

    Das Sozialministerium arbeitet derzeit an einem Konzept, wie die Kinderbetreuung schrittweise weiter geöffnet werden kann. "Ich lasse mich dazu von einem Expertengremium aus Ärztinnen und Ärzten, Pädagogen, Psychologen beraten", sagte Ministerin Trautner. Diskutiert würden dabei auch Fragen von Mundschutz, Gruppengrößen und dem Einsatz von Risikogruppen - also etwa älteren Betreuern.