BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Fünf Zentren für islamischen Religionsunterricht in Unterfranken | BR24

© Friso Gentsch dpa Picture-Alliance
Bildrechte: Friso Gentsch dpa Picture-Alliance

Fünf Zentren für islamischen Religionsunterricht in Unterfranken

1
Per Mail sharen

    Fünf Zentren für islamischen Religionsunterricht in Unterfranken

    Ab September beginnt auch in Unterfranken der islamische Religionsunterricht als Regelfach an den Schulen in Unterfranken. In Unterfranken wird es dafür fünf Schwerpunktorte geben, an denen besonders viele Schüler unterrichtet werden.

    1
    Per Mail sharen
    Von
    • Carol Lupu

    Zu Beginn des neuen Schuljahres wird in Bayern der islamische Religionsunterricht als Regelfach angeboten. Wie der Organisator für Religionsunterricht in Unterfranken, Hamza Özkan, am Montag gegenüber BR24 sagte, wird es in Unterfranken fünf Schwerpunktorte geben: die industriellen Ballungszentren in Schweinfurt, Aschaffenburg, Main-Spessart, der Stadt Miltenberg und der Stadt Würzburg. Für den Religionsunterricht stehen im ganzen Bezirk insgesamt zehn Lehrer zur Verfügung, die ihre Ausbildung an der Uni Erlangen erhalten haben.

    1.400 Schüler in Unterfranken

    Der größte Ballungsraum sei Schweinfurt mit 450 Schülern; Aschaffenburg habe eine ähnliche Größe, die Zahlen lägen aber noch nicht vor, sagte Hamza. Darauf folge Miltenberg mit fünf Schulen und etwa 370 Schülern. In Bereich Main-Spessart würden sechs Schulen mit 260 Schülern unterrichtet. In Würzburg seien es ebenfalls sechs Schulen mit 120 Schülern. In gesamt Unterfranken besuchen derzeit von etwa 60.000 Schülern um die 1.400 den islamischen Religionsunterricht an 49 Standorten.

    Momentan erst Grund- und Mittelschulen

    Es werde derzeit nur an Grund- und Mittelschulen unterrichtet. In Bayern insgesamt halten 100 Lehrer den islamischen Religionsunterricht. Wie die Zahlen im Herbst sein werden, wird erst kurz vorher klar sein. Die Lehrer seien an mehren Schulen beschäftigt, so Özkan, er beispielsweise sei an sechs Schulen tätig. Bislang gab es bereits islamischen Religionsunterricht, der aber als Pilotprojekt konzipiert war und als "Erlanger Modell" bezeichnet wird.

    Mehr Lehrkräfte benötigt

    In den kommenden Jahren soll das Angebot auf weitere Schulformen ausgeweitet werden, die Lehrpläne lägen vor. In Bayern gibt es 1,64 Millionen Schüler, wovon etwa zehn Prozent Muslime seien. Um flächendeckend in jeder Schulart zu unterrichten, braucht es nach Meinung Hamzas mehr islamische Religionslehrkräfte.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!