© BR

Vertragsunterzeichnung zwischen BR und dem Fastnacht-Verband Franken

Der Vertrag wurde von BR-Fernsehdirektor Dr. Reinhard Scolik, Studio-Franken-Leiterin Dr. Kathrin Degmair sowie Marco Anderlik und Bernhard Schlereth vom Fastnacht-Verband unterzeichnet. Er regelt die Zusammenarbeit bei gemeinsamen TV-Produktionen. Neben der Kult-Livesendung „Fastnacht in Franken“ gilt die Vereinbarung beispielsweise auch für die „Närrische Weinprobe“ und „Franken Helau“.

„Starke regionale Kultur und Tradition“

Die neue Zusammenarbeit ist mit fünf Jahren Laufzeit länger als der nun auslaufende dreijährige Vertrag. Laut BR-Fernsehdirektor Dr. Reinhard Scolik stärke man mit der nun getroffenen Vereinbarung ein „echt bayerisch-fränkisches Kulturgut“. Die Fastnachtssendungen seien hochwertige Unterhaltung, die die „starke regionale Kultur und Tradition“ förderten und der Gesellschaft und der Politik den Spiegel vorhielten. Die Leiterin des BR-Studios Franken, Dr. Kathrin Degmair, betonte, sie sehe nun die Grundlage dafür gelegt, die Fastnachtsproduktionen „noch intensiver weiterzuentwickeln“.

Quotenhit zur Fastnacht

Marco Anderlik, der Präsident des Fastnacht-Verbands Franken, sagte, er freue sich weiterhin „vielen Fastnachtsvereinen vor Ort eine breite Bühne“ bieten zu können. Die kommende Fastnachtszeit im BR Fernsehen beginnt am 11. Januar. Den Auftakt machen dann „Die Höhepunkte der fränkischen Fastnacht“. In mehreren Episoden erzählen Künstler und Macher der Sendung von über 30 Jahren Faschingsgeschichte. Höhepunkt ist dann wieder die „Fastnacht in Franken“ am 22. Februar. Die Sendung ist seit den 1990ern die erfolgreichste im BR überhaupt – mit zuletzt bundesweit über 4,2 Millionen Zuschauern.