BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Fünf Jahre Haft für tödlichen Streit im Gefängnis | BR24

© Andreas Gebert/dpa

Das Tor zur Justizvollzugsanstalt in Bernau am Chiemsee öffnet sich.

Per Mail sharen

    Fünf Jahre Haft für tödlichen Streit im Gefängnis

    Nach dem Tod eines 30 Jahre alten Häftlings im Gefängnis Bernau ist ein 49-jähriger Mithäftling vom Landgericht Traunstein zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht sprach ihn der vorsätzlichen Körperverletzung mit Todesfolge schuldig.

    Per Mail sharen

    Das Traunsteiner Schwurgericht hat am Mittwoch einen 49-jährigen Bulgaren wegen vorsätzlicher Körperverletzung mit Todesfolge zu fünf Jahren Haft verurteilt. Der Angeklagte hatte nach schwelenden Auseinandersetzungen im vergangenen August vor einem Volleyballspiel in der JVA-Bernau einen Mithäftling mit Faustschlägen niedergestreckt und ihm einen Fußtritt gegen den Kopf verpasst. Das Opfer - ein 30-jähriger Kroate - starb an seinen schweren Verletzungen.

    Streit und Demütigungen im Vorfeld

    Der Vorwurf des Totschlags wurde vom Schwurgericht fallen gelassen. Der Vorsitzende Richter Erich Fuchs führte in der Urteilsbegründung aus, der Angeklagte habe nicht mit Vorsatz und im Angriffswillen gehandelt. Er habe aber die körperliche Auseinandersetzung gesucht. Zwischen dem Angeklagten und seinem späteren Opfer gab es in den Wochen davor immer wieder Auseinandersetzungen. Das Opfer, das in der JVA zwielichtige Geschäfte machte und andere Mithäftlinge bedrohte, hatte den Angeklagten kurz vor der tödlichen Attacke beleidigt und bespukt. Im August 2019 kam es zur tödlichen Attacke.

    Täter war voll schuldfähig

    Das Gericht sprach von einer schwierigen Wahrheitsfindung und rügte die Zeugen. Es sei beschämend gewesen, wie uns die Leute belogen haben, so der Vorsitzende Richter Erich Fuchs in seiner Urteilsbegründung. Damit habe man dem Angeklagten nicht geholfen. Dem Angeklagten wurde die volle Schuldfähigkeit attestiert.

    Verurteilter ist süchtig

    Der Staatsanwalt hatte in seinem Plädoyer in der vergangenen Woche zehn Jahre Haft für den Angeklagten gefordert, die Verteidigung wertete den Angriff als Notwehr und forderte eine Therapie für den 49-Jährigen, der - so das Gericht - massiv medikamentenabhängig ist.

    BR Mediathek

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!