BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Frühjahrsputz im Egerland-Museum von Marktredwitz | BR24

© BR

Das Egerland-Museum in Marktredwitz hat wegen der Corona-Krise derzeit geschlossen. Untätig sind die Mitarbeiter aber nicht. Sie sind mit der sorgfältigen Reinigung aller 500 Exponate und Vitrinen beschäftigt.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Frühjahrsputz im Egerland-Museum von Marktredwitz

Wegen der Corona-Pandemie ist das Egerland-Museum in Marktredwitz geschlossen. Die Mitarbeiter sind trotzdem gut beschäftigt. Vitrine für Vitrine reinigen sie die Exponate. Immerhin 500 Ausstellungsstücke gibt es.

Per Mail sharen

Das Egerland-Museum in Marktredwitz nutzt die Zeit, in der die Türen wegen der Corona-Krise für die Besucher geschlossen bleiben müssen, für einen großen Frühjahrsputz. Alle 500 Exponate der Dauerausstellung und auch die Vitrinen werden vorsichtig gereinigt.

Mit dem Pinsel von Vitrine zu Vitrine unterwegs

Seit zwei Wochen sind die Mitarbeiter des Museums unter anderem mit dem Schminkpinsel unterwegs. Mit dem stauben sie ein 140 Jahre altes Mokkaservice ab, das mit einem feinen Goldrand verziert ist. Die Mitarbeiter sind von Vitrine zu Vitrine unterwegs.

"Wir kennen hier zwei Arbeiten: Für die eine brauchen wir starke Arme, dass man die Vitrinen öffnet, das sind große Glasflächen, die mit Saughebern geöffnet werden. Und wir brauchen feinfühlige, zarte, sensible Hände, um mit den Dingen richtig umzugehen." Volker Dittmar, Leiter des Egerland-Museums Marktredwitz

Erst fotografieren, dann ausräumen und wieder einräumen

Bevor die Mitarbeiter die Exponate zurück in die Glasvitrinen stellen, blicken sie auf die Fotos, die sie vor dem Ausräumen gemacht haben. So finden alle Ausstellungstücke exakt wieder ihren angestammten Platz. Die Mitarbeiter haben eine Menge zu tun. Das ist auch gut so. Denn trotz der Corona-Pandemie können sie im Museum weiter tätig sein.

Exponate reizvoller als Förderanträge schreiben

Auch Museumsleiter Volker Dittmar hilft mit. Für ihn ist diese Beschäftigung mit den Objekten eine willkommene Abwechslung. Die meiste Arbeitszeit verbringt er mit der Planung von neuen Ausstellungen und dem Schreiben von Förderanträgen.

"Man muss sich diesen Objekten auch mal widmen, ebenso, wie wir Menschen uns unserer Gesundheit widmen. Dass man sagt, ich lass mir das und das mal sanieren oder ich kurier' etwas aus, so muss man durchgehen und kucken: Gibt’s hier ein paar Symptome, die ich beheben kann, und wenn ja, dann machen wir das jetzt." Volker Dittmar, Leiter des Egerland-Museums Marktredwitz

Das Egerland-Museum in Marktredwitz präsentiert die Geschichte und Kultur des Egerlands im Grenzgebiet zwischen Bayern und Tschechien – und zwar in neuem Glanz, sobald es wieder für Besucher öffnen kann.

© BR

Wegen der Corona-Pandemie ist das Egerland-Museum in Marktredwitz geschlossen. Die Mitarbeiter sind trotzdem gut beschäftigt. Vitrine für Vitrine reinigen sie die Exponate. Immerhin 500 Ausstellungsstücke gibt es.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!