BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Frostschäden: Bayern unterstützt Winzer bei Versicherungsprämien | BR24

© BR Fernsehen

Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber hat die Weinberge an der Vogelsburg bei Volkach besucht, um sich über Frostschäden bei den fränkischen Winzern informieren. Die Ministerin versprach eine Unterstützung bei der Gefahrenversicherung.

2
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Frostschäden: Bayern unterstützt Winzer bei Versicherungsprämien

Erfrorene Traubenansätze, braune Weinblätter: Die Nachtfröste Mitte Mai haben in Frankens Weinbergen auf mehr als der Hälfte der Anbaufläche deutliche Spuren hinterlassen. Nun verspricht Landwirtschaftsministerin Kaniber Unterstützung vom Freistaat.

2
Per Mail sharen

In der Nacht vom 11. auf den 12. Mai entstanden in den Weinbergen fränkischer Winzer erhebliche Frostschäden. Zwischen 25 und 30 Prozent der Weinreben im gesamten fränkischen Weinanbaugebiet sind laut dem Fränkischen Weinbauverband erfroren. Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU) informierte sich am Dienstag an der Vogelsburg bei Volkach im Landkreis Kitzingen über die Frostschäden. Am schlimmsten getroffen hatte es die gesamte Mainschleife, den Steigerwald und den Landkreis Bad Kissingen. Dort sprechen die Winzer von 80 Prozent Ausfällen und mehr.

Mit Kerzen gegen die Kälte

Die Winzer haben dieses Jahr zu Zeiten der Eisheiligen versucht, mithilfe sogenannter Frostschädenkerzen zu vermeiden, dass Reben erfrieren. Mit den Kerzen und einer Durchwirbelung der Luft kann die Temperatur um zwei bis drei Grad Celius erhöht werden. Allerdings sind Frostschädenkerzen sehr teuer. Laut dem Fränkischen Weinbauverband müssen Winzer dafür zwischen 1.700 und 2.700 Euro pro Hektar investieren. In Vergangenheit wurde auch versucht, mit Hubschrauberflügen die Luft so zu durchwirbeln, dass Temperaturen unter null Grad Celsius an den Reben vermieden wurden.

Ministerin kündigt Winzern Unterstützung bei Gefahrenversicherung an

Künftig soll es für die Winzer nun eine Gefahrenversicherung geben, die auch Spätfröste einschließt. Laut Kaniber will sich der Freistaat sich an den Kosten beteiligen. Im Haushalt 2021/22 seien dafür bereits 1,5 Millionen Euro angemeldet. In Summe sollen vier Millionen Euro für Weinbaubetriebe zur Verfügung gestellt werden, sagte Kaniber: "Wir dürfen da keine weitere Zeit verlieren. Es geht um die Bewahrung eines wunderbaren Weingebietes. Wir müssen auch versuchen, den Menschen ihre Lebensgrundlage und eine einzigartige Kulturlandschaft zu sichern."

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

© Norbert Steiche

Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber hat die Weinberge an der Vogelsburg bei Volkach besucht, um sich über Frostschäden bei den fränkischen Winzern informieren. Die Ministerin versprach eine Unterstützung bei der Gefahrenversicherung.