BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/Katharina Häringer
Bildrechte: BR/Katharina Häringer

Schon innerhalb der ersten Stunde war der Laden voll. Der Besitzer eines Modegeschäfts aus Freyung hat sein Sortiment mit Klopapier und Lebensmitteln erweitert und heute aufgesperrt. Die Kunden kamen reihenweise. Das Konzept wird behördlich geprüft.

23
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Klopapier-Trick: Modegeschäft öffnet - Landratsamt setzt Frist

Ein Geschäftsmann aus Freyung hat am Donnerstag sein Modegeschäft nach einer Sortimentserweiterung geöffnet. Das Landratsamt hält die Öffnung für unzulässig. Jetzt hat der Betreiber bis kommenden Mittwoch Zeit, Stellung zu beziehen.

23
Per Mail sharen
Von
  • Katharina Häringer
  • BR24 Redaktion

Ein Modegeschäft aus Freyung im Landkreis Freyung-Grafenau hat am Donnerstag seine Ankündigung wahr gemacht und mit zusätzlichem Klopapier, Drogerieartikeln und Lebensmitteln im Sortiment aufgesperrt. Und die Aktion wurde rege angenommen.

Kunden wollen auch ein Zeichen setzen

Gleich in der ersten Stunde war das Maximum von 18 Personen im Laden erreicht und der Kunden-Zähl-Computer am Eingang schaltete auf Rot. Geschäftsmann Norbert Kremsreiter bat daraufhin Kunden, vor dem Laden zu warten und erst dann reinzukommen, wenn die Ampel auf grün schaltet.

Die Kunden kauften nicht nur ein. Sie wollten auch ein Zeichen setzen und den Geschäftsmann unterstützen, sagten sie.

© BR/Katharina Häringer
Bildrechte: BR/Katharina Häringer

Das erweiterte Sortiment mit Kundenzählanlage im Vordergrund

Landratsamt verlangt Stellungnahme

Das Landratsamt in Freyung hält die Öffnung des Geschäfts für unzulässig. Das hat die Behörde dem Geschäftsmann schriftlich mitgeteilt. Jetzt hat er bis kommenden Mittwoch (31. März) Zeit, Stellung zu beziehen. Das bedeutet aber auch, dass der Laden mindestens bis Mittwoch geöffnet sein wird. Norbert Kremsreiter: "Und es bleibt auch erstmal offen, weil ich nichts Unrechtes tue." Er will die Behörde davon überzeugen, dass die Öffnung rechtens sei.

Fall beschäftigt die Behörden

Das Landratsamt hatte sich vom Bayerischen Gesundheitsministerium in dem Fall Rat geholt und um eine Einschätzung gebeten. Das Ministerium sieht die Öffnung kritisch. Das Umsatteln auf Produkte, die nichts mit dem ursprünglichen Geschäft zu tun haben, um dem Lockdown zu umgehen, sei nicht zulässig. Nur eine ernsthafte und langfristige Betriebsumstellung sei erlaubt.

Kremsreiter sagt, genau das habe er vor. "Ich betreibe ab jetzt langfristig einen Gemischtwarenladen mit dem Namen 'Klopapier & Fashion'", sagt er. Das Landratsamt muss nun den Gesamteindruck prüfen. Neben der Stellungnahme von Kremsreiter ist auch möglich, dass sich Mitarbeiter des Ordnungsamts den Laden selbst anschauen.

© BR/Katharina Häringer
Bildrechte: BR/Katharina Häringer

Eine Kundin im Laden

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!