Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Frauen in Schrobenhausen an Bushaltestelle belästigt | BR24

© picture alliance/Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Ein Polizist mit Handschellen und Pistole steht neben einem Einsatzwagen.

Per Mail sharen

    Frauen in Schrobenhausen an Bushaltestelle belästigt

    Ein Asylbewerber hat am Abend an einer Bushaltestelle in Schrobenhausen mehrere Mädchen und Frauen belästigt. Zur Fahndung setzte die Polizei auch einen Hubschrauber ein. Den Nigerianer erwartet ein Strafverfahren auch wegen sexueller Belästigung.

    Per Mail sharen

    Ein in Schrobenhausen untergebrachter Asylbewerber hat am Montagabend an einer Bushaltestelle mehrere Mädchen und Frauen belästigt. Nach aufwändiger Fahndung, auch per Hubschrauber, wurde der 31-jährige Nigerianer festgenommen. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Bedrohung, Körperverletzung und sexueller Belästigung.

    Handy entrissen, um Notruf zu verhindern

    Die betroffenen Frauen waren zwischen 13 und 36 Jahre alt. Als die 36-jährige Frau die Polizei rufen wollte, entriss ihr der Mann ihr Handy, um den Notruf zu verhindern. Die Frau wurde dabei leicht verletzt. Als sich der 15-jährige Freund eines gleichaltrigen Mädchens gegen die "Anmache" seiner Freundin Stellung nahm und sie verbat, bedrohte ihn der Beschuldigte mit einem Messer.

    Asylbewerber flüchtet in ein Wohngebiet

    Weil Polizisten schließlich in der Asylbewerberunterkunft nach dem Beschuldigten fahndeten, flüchtete dieser in das angrenzende Wohngebiet. Mehrere Streifenbesatzungen der umliegenden Polizeiinspektionen umstellten das Wohngebiet. Auch ein Polizeihubschrauber wurde eingesetzt, der den Beschuldigten mittels Wärmebildkamera immer wieder orten konnte. Dieser verschwand jedoch in Rohbauten und anderen Verstecken.

    Mutmaßlicher Täter alkoholisiert und "wirr"

    Nach intensiver Fahndung wurde der Mann gegen Mitternacht an der Asylbewerberunterkunft festgenommen. Er war mit etwa 1,2 Promille angetrunken. Weil er wirr schrie, wurde er in die Psychiatrie des Klinikums Ingolstadt eingewiesen. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Bedrohung, Körperverletzung und sexueller Belästigung.