| BR24

 
 

Bild

Mit einer Bustour bekräftigen Bürger ihre Forderung nach einer Elektrifizierung der "Sachsen-Franken-Magistrale".
© BR

Autoren

Henry Lai
© BR

Mit einer Bustour bekräftigen Bürger ihre Forderung nach einer Elektrifizierung der "Sachsen-Franken-Magistrale".

"Der Wunsch ist, dass alle Verantwortlichen und alle Kräfte, die wir in der Region haben, jetzt an diesem Strang kräftig ziehen, damit die Elektrifizierung bald kommt", sagte Günter Finzel von der Bayreuther Stabsstelle für Strukturentwicklung.

"Wir müssen politischen Druck ausüben. Die Konkurrenz um Mittel und um Planungs- und Baukapazitäten ist im Verkehrsbereich groß. Wir müssen schauen, dass wir möglichst schnell den Sack zu machen." Günter Finzel, Stadt Bayreuth

30 Jahre in Planung

Die 288 Kilometer lange Bahnlinie von Nürnberg nach Dresden ist auf bayerischer Seite bis heute – fast 30 Jahre nach Beginn der Planungen – nicht elektrifiziert. Die Elektrifizierung steht im aktuellen Bundesverkehrswegeplan im vordringlichen Bedarf. Dennoch befürchten Städte und Gemeinden entlang der Strecke, dass das Vorhaben nicht mehr realisiert wird.

Neue Eisenbahnbrücken

Bei dem heutigen Besichtigungstermin machten sich die Veranstalter auch für einen Neubau der Eisenbahnbrücken im Pegnitztal stark. Dies sei nötig, um eine Elektrifizierung zu gewährleisten und die Strecke zukunftssicher zu machen.

Bahn prüft Ausgangssituation

Derzeit führt die Bahn sogenannte Grundlagenermittlungen durch. Diese Voruntersuchungen sollen bis Ende 2019 abgeschlossen sein und werden dann dem Bundestag vorgelegt. Der entscheidet letztendlich, welche Strecken in Deutschland ausgebaut werden.

Autoren

Henry Lai

Sendung

Regionalnachrichten Franken vom 17.04.2019 - 16:00 Uhr