BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

#fragBR24đź’ˇ Was darf ich aus dem Wald mitnehmen? | BR24

© BR24
Bildrechte: BR24

Äste mit buntem Laub, Zweige mit leuchtenden Beeren. All das findet sich zurzeit bei Spaziergängen im Wald - und verlockt zum Abschneiden. Doch darf ich das einfach so?

3
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

#fragBR24đź’ˇ Was darf ich aus dem Wald mitnehmen?

Äste mit buntem Laub, Zweige mit leuchtenden Beeren: All das findet sich zurzeit bei Spaziergängen im Wald – und verlockt zum Abschneiden. Doch dürfen das Waldbesucher einfach so mitnehmen? Was ist erlaubt, was nicht?

3
Per Mail sharen
Von
  • Maren Hellwege-Beck

Grundsätzlich gilt: Weder Äste mit bunten Blättern noch Zweige mit leuchtenden Beeren dürfen im Wald abgeschnitten und mitgenommen werden. Denn alles im Wald gehört dem Besitzer und nur er darf darüber verfügen.

Allerdings gibt es eine Ausnahme, die als "Handstraußregelung“ bezeichnet wird. Sie ist festgelegt in Paragraph 39, Absatz 3 des Bundesnaturschutzgesetzes. Sie erlaubt es, Beeren, Pilze, Blumen, Kräuter, Farne, Moose oder Zweige in geringen Mengen "pfleglich zu entnehmen".

Sich einen Weihnachtsbaum zu fällen ist Diebstahl

Die Voraussetzungen: Die Pflanzen dĂĽrfen nicht unter Naturschutz stehen oder in einem Naturschutzgebiet wachsen. Zudem darf es ausschlieĂźlich fĂĽr den eigenen Bedarf gedacht sein. Etwas davon weiterzuverkaufen ohne Genehmigung des Waldbesitzers ist nicht erlaubt.

Ebenfalls tabu sind Pflanzen, die forstlich angebaut werden wie Bäume oder junge Setzlinge. Sich einen Weihnachtsbäume zu fällen oder Brennholz mitzunehmen gilt als Diebstahl. Auch Wildtiere – egal ob lebend oder tot – dürfen nicht mitgenommen werden. Ebenso wie Nester, Eier, Federn oder abgeworfene Geweihe.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!