Ein Kletterer hängt im Fels. (Symbolbild)

Bildrechte: Colourbox
  • Artikel mit Audio-Inhalten
>

Bewusstlos in Felsspalte: Mann bei Kletterunfall verletzt

Bewusstlos in Felsspalte: Mann bei Kletterunfall verletzt

Weil ihm offenbar beim Einhängen in einen Sicherheitshaken ein Fehler unterlaufen war, ist ein Kletterer in der Fränkischen Schweiz verunglückt und mehrere Meter in die Tiefe gestürzt.

Bei einem Kletterunfall in der Fränkischen Schweiz ist am Samstagnachmittag ein Mann verletzt worden. Wie die Polizei mitteilt, habe der 64-Jährige am sogenannten Wolfstein bei Obertrubach versucht, sich in rund neun Metern Höhe in einen Sicherungshaken einzuhängen. Dabei sei er abgerutscht, stieß mehrmals gegen den Felsen und blieb bewusstlos in einer Felsspalte liegen.

Kletterhelm verhindert wohl schlimmere Verletzungen

Laut Polizeieingaben sei der Mann sechs Meter in die Tiefe gestürzt. Bis zum Eintreffen der Bergwacht und des Rettungsdienstes bargen andere Kletterern den Verletzten aus der Felsspalte. Der 64-Jährige wurde schwerverletzt mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr bestehe aber keine. Ein getragener Kletterhelm konnte vor schlimmeren Verletzungen schützen, so die Polizei nach dem Vorfall nahe der Gemeinde Bärnfels.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!