BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Schifffahrtssaison startet verspätet in Niederbayern | BR24

© BR/Martin Gruber

Volle Kraft voraus hieß es heute nach der Corona-Zwangspause auch auf der Donau in Passau: Die Ausflugsschiffe durften heute wieder ablegen. Die Passagiere müssen zwar Hygieneregeln beachten, haben dafür aber viel Platz an Bord.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Schifffahrtssaison startet verspätet in Niederbayern

Auf der Donau kann pünktlich zu Pfingsten die Personenschifffahrt wieder starten. Corona-bedingt war es in diesem Jahr noch nicht möglich, Ausflüge per Schiff zu machen. Mit Hygiene- und Sicherheitskonzepten dürfen die Schiffe aber jetzt ablegen.

Per Mail sharen

Spät, aber doch: Am Pfingstsamstag startet in Niederbayern die Schifffahrtssaison. In Passau machen die Dreiflüsse-Stadtrundfahrten und die Fahrten mit dem Kristallschiff den Anfang. Mit an Bord sei auch ein umfassendes Hygiene- und Sicherheitskonzept, teilte die Donau-Schiffahrts-Gesellschaft Wurm und Noé mit. Um Mindestabstände einhalten zu können, ist die Anzahl der Tische in den Innenräumen und Außendecks reduziert worden. Außerdem gilt Maskenpflicht.

150.000 Gäste im letzten Jahr

Die ersten 45-minütigen Stadtrundfahrten mit der MS Sissi starten am Samstag um 11 Uhr an der Liegestelle 11 in Passau. Diese "schwimmende Sightseeing Tour" haben in den letzten Jahren rund 150.000 Gäste unternommen. Das Kristallschiff legt erstmals um 11.15 Uhr in Passau ab. Sie schippert die Gäste auf einer zweistündigen Fahrt durch das bayerisch-österreichisches Donautal.

Tagesausflüge zum Donaudurchbruch wieder möglich

Nach fast elf Wochen Pause dürfen ab Samstag auch die Tagesausflugsschiffe, die den Donaudurchbruch in Kelheim passieren, wieder ablegen. Wie die Inhaberin der Personenschifffahrt Schweiger Renate Schweiger im BR-Interview erzählt, lässt das Unternehmen, um den Mindestabstand zu gewährleisten, nur noch knapp ein Drittel der Besucher an Board. So nehmen ab sofort auf einem der Schiffe des Unternehmens statt 500 Besuchern nur noch 180 Platz. Die Familie bereitet sich seit einer Woche intensiv auf den Neustart vor - mit Absperrbänder und Bodenmarkierungen sollen die Abstände von 1,5 Meter eingehalten werden.

Bezahlung bitte bargeldlos

Tickets gibt es online zu kaufen, Bezahlung soll möglichst bargeldlos erfolgen und auch für die Gäste-Registrierung an Board wurden die Angestellten geschult. Trotz aller Arbeit und Vorfreude, dass es am Samstag wieder losgeht, sei man noch unsicher, ob die Maßnahmen die man getroffen habe, auch die richtigen seien.

Umsatzeinbußen durch die Corona-Pandemie

Wie für viele Branchen war das Jahr für die Donauschifffahrt sehr schwierig: Die Umsätze von März und April gingen Corona-bedingt verloren. Bei dem bleibe es leider nicht, so Margit Noé von der Donau-Schiffahrts-Gesellschaft: "Wir haben viele Stornierungen, vor allem Gruppenausflüge und größere Veranstaltungen. Ich wage noch keine Prognosen, aber wir werden sicher mit einem Umsatzausfall von 50 Prozent rausgehen."

In Kelheim spekuliert man wie viele Leute am Ende an diesem Pfingstwochenende kommen. Man rechne mit einem Drittel des Umsatzes, welchen man normalerweise an einem normalen Pfingstwochenende machen könne, so Schweiger. Darüber wäre man schon zufrieden, so die Inhaberin weiter. Die Familie empfand die Corona-Pandemie und den damit verbundenen Stillstand der Schiffe als besonders schlimm, da die Familie über diese Zeit keinerlei Einnahmen hatte, erzählt die Kapitänin. Zum Teil musste für bereits gebuchte, entfallene Veranstaltungen Geld zurückgezahlt werden. Und auch die jetzigen Maßnahmen koste die Personenschifffahrt viel Geld. Allein für das Hochfahren des Betriebes investierte die Familie, laut Schweiger, 15.000 Euro.

Ideale Bedingungen für die Gäste

Für die Gäste seien diese Maßnahmen an Board jedoch ideal, findet die Kapitänin. Die Schiffe seien sehr gering belegt, Gäste könnten sich auf eine ruhige sanfte Schifffahrt freuen, die man so nur selten erlebe. Und auch in Passau schaut man optimistisch auf das kommende Wochenende:

"Wir sind sehr, sehr froh, dass es wenigstens an Pfingsten losgeht. Diese Feiertage sind doch ein Schifffahrtshighlight im Jahr" Margit Noé von der Donau-Schiffahrts-Gesellschaft Wurm und Noé
© BR/Martin Gruber

Das Kristallschiff hat sich gerüstet: Die Tische stehen extra weit auseinander, um die Abstandsregeln einzuhalten.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!