BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Gefährdete "Große Brachvögel" mit GPS-Sendern ausgestattet | BR24

© LBV/Christoph Bosch

Der Große Brachvogel ist in Bayern vom Aussterben bedroht.

Per Mail sharen

    Gefährdete "Große Brachvögel" mit GPS-Sendern ausgestattet

    Der Große Brachvogel ist in Bayern vom Aussterben bedroht. Um ihn besser schützen zu können, hat der Landesbund für Vogelschutz Küken mit GPS-Sendern ausgestattet. Jetzt kann jeder die Flugroute der Vögel in den Süden im Internet verfolgen.

    Per Mail sharen

    In diesem Jahr ist es dem Landesbund für Vogelschutz (LBV) gelungen acht Küken des Großen Brachvogels mit GPS-Sendern auszustatten. Sechs von ihnen sind mittlerweile in ihren Winterquartieren an den Küsten Portugals, Frankreichs und Marokkos angekommen. Das kann jeder live im Internet auf der Seite des LBV mitverfolgen. Mit den GPS-Sendern soll die Flugroute erforscht werden, und sie sollen zeigen, wie viele Vögel die strapaziöse Reise in den Süden nicht überstehen.

    Drohnen zur Überwachung der Brutplätze

    In Bayern gibt es inzwischen weniger als 500 Brutpaare des Großen Brachvogels, vor rund 20 Jahren waren es noch über 800. Der LBV setzt deshalb während der Brutsaison im Frühling Drohnen ein, um die Brutplätze der Wiesenbrüter mit dem markanten Schnabel zu finden. Diese werden dann gegebenenfalls mit Zäunen geschützt vor Fressfeinden wie dem Fuchs. Und Landwirte werden angehalten, die Jungvögel zu vertreiben, bevor sie ihre Wiesen mähen. Seit 2017 stattet der LBV Große Brachvögel mit GPS-Sendern aus, mittlerweile liegen die Daten zu Zugrouten von 22 Vögeln vor.

    Pilotprojekt zum Schutz der Vögel

    „Bereits 2019 nahm durch dieses Pilotprojekt die Zahl flügger Brachvögel im Altmühltal wieder zu. In diesem Jahr gelang dort erstmals seit 2008 wieder eine bestandserhaltende Reproduktion, und insgesamt 27 Jungvögel erreichten das flugfähige Alter“, sagt die Leiterin des LBV-Projektes Verena Auernhammer. Mit den Erfahrungen aus diesem Pilotprojekt sollen bayernweit Maßnahmen gezielter eingesetzt werden zum dauerhaften Schutz dieser bedrohten Art. Die Grundvoraussetzung, um das Aussterben zu verhindern, ist jedoch ein intakter Lebensraum. Häufig werden die Vögel durch Freizeitaktivitäten von Menschen bedroht. Auch Wassermangel und zu dichte Wiesen nehmen ihnen den Lebensraum. Nur wenn dieser verbessert und erhalten wird, sind die Schutzmaßnahmen sinnvoll.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!