Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

"Fridays For Future" lädt bayerische Politiker zum Runden Tisch | BR24

© BR

"Fridays For Future" Bayern will in Sachen Klimaschutzmaßnahmen die Initiative ergreifen - und hat kurzerhand Vertreter aller Fraktionen des bayerischen Landtags zu einem Runden Tisch am Freitag in München geladen.

8
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

"Fridays For Future" lädt bayerische Politiker zum Runden Tisch

"Fridays For Future" ergreift die Initiative und will über Handlungsmöglichkeiten diskutieren: Bayerische Mitglieder der Klimaschutz-Bewegung haben Vertreter aller Fraktionen des Landtags zu einem Runden Tisch in München geladen.

8
Per Mail sharen
Teilen

Miteinander sprechen statt übereinander: Mit diesem Ziel wollen sich bayerische Vertreter der Jugend-Klimaschutzbewegung "Fridays For Future" erstmals zu einem Runden Tisch mit Landespolitikern treffen. Deshalb haben sie Vertreter aller Fraktionen des bayerischen Landtags zu einem Runden Tisch in München eingeladen.

"Fridays For Future" ruft - Fraktionspolitiker kommen

Die Einladung dafür erhielten alle Landtagsfraktionen. Beinahe alle Parteien schicken jeweils einen Vertreter, darunter einige Mitglieder des Umweltausschusses. Für die SPD hat sich Florian von Brunn angekündigt, für die CSU Martin Huber, von den Freien Wählern kommt Benno Zierer, von den Grünen Martin Stümpfig und von der FDP will Martin Hagen teilnehmen. Auch die AfD hat inzwischen auf die Einladung reagiert – sie wird ihren umweltpolitischen Sprecher Ingo Hahn schicken.

Für "Fridays For Future" wiederum nehmen Jugendliche aus allen bayerischen Regierungsbezirken an dem Gespräch teil.

Forderung: bayerisches Klimaschutzgesetz

Eine Forderung der Organisatoren: Bis zum Jahresende soll ein eigenes bayerisches Klimaschutzgesetz kommen. Wie das gehen soll, wollen sie gemeinsam mit den Politikern auf Augenhöhe klären. Möglichst innerhalb eines dauerhaft eingerichteten Gremiums.

Auch die Ergebnisse der beiden Jugendklimakonferenzen mit Umweltminister Thorsten Glauber von den Freien Wählern sollen möglichst rasch verwirklicht werden, fordern die Jugendlichen.

Jugendklimakonferenzen mit Umweltminister Glauber

Vor einer Woche waren rund 270 Schüler nach München gekommen, um mit dem bayerischen Umweltminister Glauber über Energie, Konsum und Mobilität zu sprechen. Bereits vor zwei Wochen hatten rund 180 Schüler aus Nordbayern in Erlangen mit dem Minister diskutiert.

Aktivisten von "Fridays For Future" mahnten bei der Veranstaltung, die Staatsregierung habe eine große Verantwortung für das Klima. Sie forderten, dass der Landtag noch in diesem Jahr ein Klimagesetz für den Freistaat beschließt. Glauber hat bereits angekündigt, den Dialog mit den Jugendlichen im kommenden Jahr fortzuführen.

Seit Januar Demonstrationen an Freitagen für mehr Klimaschutz

Seit Januar demonstrieren wöchentlich auch in Bayern Kinder und Jugendliche für eine konsequente, nachhaltige Klimapolitik. Vorbild ist die schwedische Schülerin Greta Thunberg, die seit vielen Wochen freitags für den Kampf gegen den Klimawandel demonstriert, statt zur Schule zu gehen. Sie ist inzwischen zu einer Symbolfigur für Klimaschützer rund um die Welt geworden, und wurde sogar für den Friedensnobelpreis nominiert.

Alles, was man über "Fridays for Future" wissen muss, klärt Dominic Possoch. Und das in zehn Sekunden – zumindest ist das die Challenge. Schafft er es?

Sendung

B5 Nachrichten

Von
  • Steffi Wagner
  • Anton Rauch
Schlagwörter