Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Förderung für Lastenfahrräder – Augsburg will Verkehr entlasten | BR24

© BR/Beate Mangold

Für den großen Einkauf, zur kurzen Fahrt mit Kindern oder auch als Alternative für Paketdienste - Lastenfahrräder tauchen immer öfter im Stadtverkehr auf. Die Stadt Augsburg will das nun mit Fördergeldern unterstützen.

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Förderung für Lastenfahrräder – Augsburg will Verkehr entlasten

Für den großen Einkauf, zur kurzen Fahrt mit Kindern oder auch als Alternative für Paketdienste – Lastenfahrräder tauchen immer öfter im Stadtverkehr auf. Die Stadt Augsburg will das nun mit Fördergeldern unterstützen.

2
Per Mail sharen
Teilen

Der Umweltausschuss der Stadt Augsburg hat ein Förderprogramm für Lastenfahrräder beschlossen. Wer sich in der Fuggerstadt ein Lastenrad kaufen möchte, kann dafür ab dem 1. Juli 2019 Fördergelder beantragen, egal ob Privatperson, Gewerbebetrieb oder gemeinnütziger Verein.

Ein Viertel des Einkaufspreises wird gefördert

Die Stadt stellt für das Förderprogramm insgesamt 100.000 Euro zur Verfügung. Wer Fördergelder bekommt, kann sich per Online-Antrag bis zu 25 Prozent der Anschaffungs- oder Leasingkosten für sein Lastenrad zurückholen. Für Lastenräder werden maximal 750 Euro gezahlt, für Lastenpedelecs – also Lastenräder mit E-Antrieb – gibt es maximal 1.000 Euro.

Fördermittel für Rad-Sharing

Bei der Förderung bevorzugt wird außerdem, wer sich sein Rad mit anderen teilt. 50.000 Euro sind laut Stadt deshalb speziell für Antragsteller reserviert, die nachweisen können, dass mindestens drei Personen ihr Rad teilen. Damit will die Stadt erreichen, dass die Räder möglichst effizient und in der ganzen Stadt eingesetzt werden und dass die Fördermittel nachhaltig verwendet werden. Eine Person kann Fördermittel für bis zu drei Fahrräder beantragen. Wer Geld bekommt, darf sein Rad dann drei Jahre lang nicht weiterverkaufen.

Augsburg will fahrradfreundlicher werden

Das Förderprogramm ist eine von mehreren Maßnahmen, mit denen Augsburg attraktiver für Fahrradfahrer werden soll. Dazu gehören laut Umweltreferent Rainer Erben etwa auch sichere Stellplätze oder breitere Radwege. In Kombination mit dem öffentlichen Nahverkehr und Car-Sharing-Angeboten soll es laut Erben möglich sein, in Augsburg ganz auf ein eigenes Auto zu verzichten.

Auch in anderen Städten werden Lastenräder eingesetzt

Insgesamt sollen die Augsburger Bewohner mehr Anreize bekommen, um öfter Fahrräder im Alltag zu nutzen. So verfolge die Stadt die Aufgabe, die Luft sauberer zu machen, Schadstoffemissionen zu reduzieren, Lärm zu verringern und Verkehrsachsen zu entlasten. Augsburg ist mit der Idee, Lastenräder stärker in den Verkehr einzubinden nicht allein. So hat die Stadt Kempten bereits getestet, inwiefern sich Lastenräder für Unternehmen nutzen lassen. Und die Technische Hochschule in Nürnberg entwickelt derzeit ein Lastenfahrrad für Paketdienste.