BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Föhn sorgt für extremen Temperatur-Kontrast in Bayern | BR24

© BR.de

Föhn-Himmel über München

14
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Föhn sorgt für extremen Temperatur-Kontrast in Bayern

Der Süden Bayerns erlebte an diesem Morgen ein seltenes Wetterphänomen: Im Freistaat herrschte eine Temperatur-Differenz von fast 20 Grad. Dafür verantwortlich ist auch der Föhn, der an den Alpen für extrem mildes Wetter sorgt.

14
Per Mail sharen
Teilen

Den einen bringt er Kopfschmerzen, den anderen gute Laune und Energie: Der Föhn hat das Wetter in Bayern an diesem Morgen extrem durcheinander gewirbelt. Zeitweise herrschte ein Temperatur-Unterschied von fast 20 Grad.

Sommerlicher Dezembermorgen im Ammergau

Nördlich von München lagen die Werte um, oder nur wenig über dem Gefrierpunkt. Im Süden sorgte der Föhn am Alpenrand für Temperaturen von 9 bis 18 Grad. So meldete beispielsweise Ingolstadt gegen 8 Uhr minus 1 Grad, zur gleichen Zeit war es in Bad Kohlgrub im Ammergau plus 18 Grad warm - was sogar für einen Sommermonat ein sehr milder Start in den Tag wäre. "Ein Temperaturkontrast, wie er krasser nicht sein könnte", sagt BR-Wetterexperte Sachweh. "Das ist außerordentlich selten."

Das galt auch für die Landeshauptstadt: In München meldete das Wetteramt in der Dachauer Straße um 7 Uhr, 4 Grad, zur gleichen Zeit registrierte die Wetterstation des Meteorologischen Instituts der Universität in der Theresienstraße 14 Grad. In Lindau am Bodensee wurden sogar 20,3 Grad gemessen.

© News5

20,3 Grad in Lindau am Bodensee

Mildes Föhn-Wetter noch bis Freitag

Ursache ist eine starke Südströmung, die Luftmassen aus dem Mittelmeerraum - versetzt mit einer Prise Wüstenstaub aus der Sahara - nach Bayern bringt. In Alpennähe sinkt die Warmluft dann in Form des Föhns bis in tiefe Lagen hinab, während es im Rest des Freistaats eher der Jahreszeit entsprechend kalt ist.

Die Föhnwetterlage wird wahrscheinlich noch bis Freitag anhalten, auch wenn die Temperatur-Unterschiede nicht mehr so stark ausfallen werden wie heute. Weiße Weihnachten darf sich also für die kommende Woche niemand erhoffen: Ab Samstag bringt ein Tiefdruckgebiet Wolken und Regen. Es wird kühler, bleibt aber insgesamt zu mild für die Jahreszeit.

© BR/Bernd Löffler

Auch am Isartor in München sah es dramatisch aus am Morgen.