Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Nach Lufthansa-Streik: 20 Flüge am Münchner Airport abgesagt | BR24

© BR

Der Flugbegleiterstreik bei der Lufthansa hat am Flughafen München zu deutlich mehr Ausfällen geführt als angekündigt. Um Mitternacht endete der 48-stündige Streik, trotzdem wird es am Samstag noch Beeinträchtigungen und Ausfälle geben.

8
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Nach Lufthansa-Streik: 20 Flüge am Münchner Airport abgesagt

Nach dem Flugbegleiterstreik bei der Lufthansa fallen heute am Flughafen München noch 20 Flüge aus - weniger als erwartet. Seit Mitternacht ist der 48-Stunden-Streik beendet.

8
Per Mail sharen
Teilen

48 Stunden haben die Flugbegleiter der Lufthansa gestreikt. Obwohl die Aktionen seit Mitternacht beendet sind, wird es am Samstag noch Beeinträchtigungen geben - vor allem wegen sogenannter Umlaufprobleme: Nach dem Streik werden nicht alle Maschinen und Crews dort sein, wo sie gebraucht werden. Am Flughafen München sind nach aktuellem Stand 20 Flüge annulliert. Damit kann die Lufthansa mehr Flüge durchführen als noch am Abend erwartet - man war von 26 ausgegangen. Die Folgen des Streiks der Flugbegleiter sind somit vor allem für die Menschen spürbar, deren Flug abgesagt worden ist.

Dieses Wochenende wollen Ufo und Lufthansa noch einmal über eine mögliche Schlichtung sprechen. Die Gewerkschaft droht vorab aber bereits mit einer Ausweitung des Streiks.

Auswirkungen des Streiks waren gravierend

Während des Streiks hatte es am Flughafen München deutlich mehr Annullierungen gegeben, als von der Lufthansa angekündigt: 650 Flüge sind an den beiden Streiktagen ausgefallen - vor Streikbeginn war von 500 die Rede gewesen. Inlandsflüge waren ebenso betroffen wie Auslandsverbindungen. Bundesweit ist bei der Lufthansa von 1.500 annullierten Flügen die Rede. Zuvor war man von 1.300 ausgegangen.

Im Vorfeld hatte die Lufthansa einen Sonderflugplan veröffentlicht. Viele Passagiere hatten sich auf den Streik der Flugbegleitergewerkschaft Ufo eingestellt. Viele sind gar nicht erst zum Flughafen gekommen, im Terminal 2 der Lufthansa war es deutlich ruhiger als sonst.

800 Passagiere mussten ungeplant übernachten

Allerdings gab es auch Fälle, in denen Passagiere erst auf dem Weg zum Flughafen erfuhren, dass ihre Maschine nun doch nicht abheben wird. Umsteiger, die hängengeblieben sind, konnten in Hotels am Flughafen und im Umland übernachten. 800 waren es in der Nacht auf Freitag.