Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Fluchtwege-Ausstellung thematisiert Einzelschicksale | BR24

© Evangelische Hochschule Nürnberg / Shahinas Othmann

Ein Bild von der Syrerin Shahinas Othmann aus der Ausstellung "Fluchtwege" in Nürnberg

Per Mail sharen
Teilen

    Fluchtwege-Ausstellung thematisiert Einzelschicksale

    Beim Thema Flüchtlinge geht es häufig nur um abstrakte Zahlen. Einzelne Schicksale werden dagegen ausgeblendet. Genau das Gegenteil macht die Ausstellung "Fluchtwege": Sie zeigt Bilder, die eine Syrerin auf der Flucht gemalt hat.

    Per Mail sharen
    Teilen

    2014 war die Syrerin Shahinas Othmann aus ihrer Heimat Syrien über die Türkei und Italien nach Deutschland geflohen, saß danach mehrere Monate im Kirchenasyl fest. Hier entdeckte sie, verdammt zum Nichtstun, das Malen als Therapie. Die Bilder werden nun in einer Ausstellung in der Evangelischen Hochschule Nürnberg gezeigt.

    "Und wir sehen im wesentlichen Portraits von Menschen, die aneinander gelehnt sind und Schutz suchen, oder die Erinnerungen an ihre Heimat in sich tragen, hier etwa Damaskus." Jutta Jäger von der Evangelischen Hochschule Nürnberg

    Eindringliche Bilder

    In einer der dunklen, bedrückenden Kohlezeichnung von Othmann erscheinen Gerippe von Gebäuden im Torso eines Mannes. Ein Stück weiter hängt das farbige Aquarell eines kleinen Mädchens, das verzweifelt nach oben ins Leere blickt. Nicht weit davon entfernt ein hellbraunes Portrait zweier Menschen, denen Augen und Mund verbunden sind. Die Bilder sind mit unterschiedlichsten Materialen gemalt, zum Beispiel mit Kohle oder Kaffee, weil Othmann im Kirchenasyl einfach keine Farben hatte.

    Interviews zu ihrer Flucht, ihren Bildern will die Künstlerin keine mehr geben. Zur Ausstellungseröffnung am Donnerstagabend in der Evangelischen Hochschule Nürnberg wird Shahinas Othmann aber noch einmal über ihre Kunst und ihren ganz persönlichen Fluchtweg sprechen.

    Die Ausstellung "Fluchtwege" mit Bildern von Shahinas Othman ist in der Evangelischen Hochschule Nürnberg im Vorlesungssaal S 18, Eingang Roonstraße 27, ist bis 25. Oktober zu sehen. Geöffnet ist sie von Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr.