Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Fliegerbombe Wöhrder See - rund 2.500 Einwohner betroffen | BR24

© BR

Bombenfund am Wöhrder See in Nürnberg

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Fliegerbombe Wöhrder See - rund 2.500 Einwohner betroffen

Seit 15 Uhr laufen in Nürnberg die Evakuierungsarbeiten wegen einer Fliegerbombe im Wöhrder See. In einem Radius von 500 Metern müssen insgesamt 2.474 Anwohner ihre Wohnungen räumen.

Per Mail sharen
Teilen

In Nürnberg wurde im Wöhrder See eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Der Blindgänger soll gegen 17 Uhr entschärft werden. Die Pläne und Straßenverzeichnisse zum Evakuierungsgebiet hat die Stadt Nürnberg im Internet veröffentlicht. Ab 15 Uhr beginnt die Evakuierung der 2.474 Anwohner. Aktuell sind 360 Einsatzkräfte vor Ort. Vor Ort sind auch Rettungsdienstkräfte aus Fürth und dem Landkreis Nürnberger Land.

Bahnverkehr beeinträchtigt

Alle ortskundigen Verkehrsteilnehmer werden gebeten, in der Evakuierungszeit, die um 15 Uhr beginnt, den Evakuierungsbereich möglichst großräumig zu umfahren. Beeinträchtigungen gibt es auch im Bahnverkehr. Die Regionalbahnstrecke in Richtung Lauf rechts der Pegnitz/ Hersbruck wird ab 16.30 Uhr gesperrt. Die Bahnstrecke Cheruskerstraße (S-Bahn und IC nach München) bleibt geöffnet. Die S-Bahnstrecke Lauf links der Pegnitz/ Hersbruck ist nicht von der Sperrung betroffen. Weitere Fahrplanänderungen hat die Stat Nürnberg auf ihrer Internetseite veröffentlicht.

Flughafen auch betroffen

Bisher wurde ein Flug des Nürnberger Albrecht-Dürer-Flughafens, der über das Sperrgebiet fliegen würde, abgesagt. Laut Auskunft eines Flughafensprechers wird in der Zeit der Bombenentschärfung oder einer etwaigen kontrollierten Sprengung der Flugbetrieb vorübergehend eingestellt. Die Stadt Nürnberg hat ein Bürgertelefon mit der Rufnummer 09 11 - 64 37 58 88 eingerichtet. Es bleibt durchgehend bis nach der Entschärfung der Bombe im Wöhrder See geschaltet.

Kinderzentrum Ostendstraße 125 wird evakuiert

Im Rahmen der Evakuierungsmaßnahmen muss auch das inklusive Kinderzentrum in der Ostendstraße 125 geräumt werden. Kinder, die bis 15 Uhr nicht abgeholt wurden, werden anschließend in das inklusive Kinderzentrum in der Marthastraße 31 gebracht. Die Kinder werden dort betreut bis sie abgeholt werden.