BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Fliegerbombe in Straubing erfolgreich entschärft | BR24

© BR24

Wegen einer Bombe müssen Menschen in Straubing in Sicherheit gebracht werden

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Video-Inhalten

Fliegerbombe in Straubing erfolgreich entschärft

Die Fliegerbombe, die am Donnerstagmittag in Straubing gefunden wurde, ist erfolgreich entschärft worden. Etwa 275 Anwohner können zurück in ihre Wohnungen. Ebenso werden alle Verkehrssperren aufgehoben.

Per Mail sharen
Teilen

In Straubing ist am Donnerstagmittag auf dem Gelände des Landratsamtes eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Sie konnte zwischenzeitlich erfolgreich entschärft werden. Das teilt die Polizei mit.

275 Personen mussten in Sicherheit gebracht werden

Die Evakuierungsmaßnahmen liefen seit 15.30 Uhr. Die Mitarbeiter des Landratsamtes, des angrenzenden Zweckverbands Abfallwirtschaft (ZAW) und Bewohner im Evakuierungsradius mussten in Sicherheit gebracht werden. Laut eines Sprechers waren rund 275 Personen betroffen. Sie können jetzt wieder zurück in ihre Wohnungen. Als Radius für den Absperrbereich waren in Richtung Justizvollzugsanstalt 150 Meter sowie in Richtung Innenstadt 300 Meter festgelegt. Betroffen war auch eine Einrichtung der Barmherzigen Brüder.

Insgesamt waren 220 Einsatzkräfte vor Ort. Straubings Oberbürgermeister Markus Pannermayr (CSU) war ebenfalls an der Fundstelle und machte sich ein Bild von der Lage. Er bedankte sich bei den Bürgerinnen und Bürgern für das Verständnis und wünschte den Einsatzkräften einen reibungslosen Einsatzverlauf.

Amerikanische Fliegerbombe

Der Sprengkörper wurde am Mittag bei Baggerarbeiten für ein neues Parkdeck gefunden. Laut Sprengmeister handelt es sich um eine amerikanische Fliegerbombe. Bei der Entschärfung stellte sich heraus, dass es sich um eine 125 Kilogramm - und nicht wie zuvor angenommen 80 Kilogramm - schwere Bombe handelte. Sie konnte den Angaben nach problemlos unschädlich gemacht werden.

© BR / Sebastian Wintermeier

Die Polizei sperrte Straßen ab.

© Polizei Niedebayern

Im Bereich um die Bombe mussten Menschen ihre Wohnungen und Häuser verlassen - auch Straßen mussten gesperrt werden.