Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Finale Entscheidung in Bayern: Mathe-Bewertungsschlüssel bleibt | BR24

© dpa-Bildfunk

Der Bewertungsschlüssel für das diesjährige Matheabitur in Bayern bleibt auf jeden Fall bestehen.

Per Mail sharen

    Finale Entscheidung in Bayern: Mathe-Bewertungsschlüssel bleibt

    Jetzt ist es beschlossen: Trotz mehr als 75.000 Unterschriften wird der Bewertungsschlüssel für das Mathe-Abitur nicht mehr nachträglich korrigiert. Der Abi-Durchschnitt insgesamt liege im Schwankungsbereich der letzten Jahre, so das Minsterium.

    Per Mail sharen

    Der tausendfache Protest von Bayerns Abiturienten gegen die Matheprüfungen war vergebens: Der Bewertungsmaßstab für die diesjährige Matheprüfung wird nicht mehr geändert.

    "Das ist jetzt fix." Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler)

    Das Ministerium hat nun rund zwei Drittel der Ergebnisse in Bayern gesichtet. Da sich der Abi-Durchschnitt insgesamt im üblichen Schwankungsbereich der letzten fünf Jahre bewege, sei kein Eingreifen nötig, so Piazolo. Der Bayerische Philologenverband unterstützt diese Entscheidung.

    "Unsere erste Einschätzung von Anfang Mai, nämlich mit Gelassenheit die Korrektur und die Ergebnisse abzuwarten, hat sich damit bestätigt. Dass der Notendurchschnitt im üblichen Schwankungsbereich liegt, begründet sich auch in der professionellen Arbeit bei der Erstellung und Auswahl der Prüfungsaufgaben." Michael Schwägerl, Vorsitzender des Bayerischen Philologenverbands (bpv)

    Proteste nicht ganz umsonst

    Bei rund 2,3 lag der bayernweite Abiturschnitt in den letzten Jahren. Wie der diesjährige Schnitt in Bayern ausfalle, ist laut Piazolo zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt. Eines haben die Proteste jedoch bewirkt: Das Ministerium nimmt sich die Kritik zu Herzen, um solche Erfahrungen künftig zu verhindern.

    "Natürlich werden wir das Abitur noch mal nachbereiten, um aus den jetzt gemachten Erfahrungen für die Zukunft zu lernen." Kultusminister Michael Piazolo

    Weiterhin wollen die Kultusminister der Länder den gemeinsamen Aufgabenpool für die Abiturprüfungen beibehalten, jedoch die Richtlinien für die Auswahl von Aufgaben konkretisieren.

    Beschwerde in zwölf Bundesländern

    Nach der diesjährigen Mathe-Abiturprüfung hatten sich Schüler und Schülerinnen aus zwölf Bundesländern beschwert Petitionen im Internet gestartet. In Bayern wurden vor allem die Anzahl der Unteraufgaben und die Textlastigkeit stark kritisiert. Das Saarland, Bremen und Hamburg hatten angekündigt, den Bewertungsschlüssel zu verändern.