BR24 Logo
BR24 Logo
Alles zur Maskenpflicht

Mehrere Stände auf Augsburger Christkindlesmarkt abgebrannt | BR24

© BR

In der Nacht sind auf dem Augsburger Christkindlesmarkt laut Polizei Schwaben drei Stände völlig ausgebrannt. Die Ermittlungen zur Brandursache laufen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Mehrere Stände auf Augsburger Christkindlesmarkt abgebrannt

Bei einem Brand auf dem Augsburger Christkindlesmarkt sind laut Polizei am zweiten Weihnachtsfeiertag drei Stände komplett zerstört worden, verletzt wurde niemand. Die Brandursache ist noch nicht klar, die Polizei ermittelt in alle Richtungen.

Per Mail sharen

Augenzeugen haben um kurz vor vier Uhr morgens den Brand bemerkt und die Integrierte Leitstelle alarmiert. Bei den Löscharbeiten ist nach Angaben der Polizei niemand verletzt worden. In einigen Ständen waren noch Gasflaschen gelagert, es ist aber keine der Flaschen explodiert. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 50.000 Euro. Bei dem Brand ist nach Angaben des Polizeipräsidiums Schwaben Nord ein Stand komplett ausgebrannt, zwei weitere wurden so stark beschädigt, dass sie komplett zerstört sind. Außerdem sind drei bis vier weitere Buden leichter beschädigt worden.

Brandursache noch unklar: Kripo ermittelt

Die Brandursache ist noch nicht geklärt. Das Feuer könnte der Polizei zufolge von einem technischen Defekt in der komplett ausgebrannten Hütte ausgelöst worden sein. Konkrete Hinweise auf Brandstiftung gibt es nicht, aber ausschließen möchte das die Polizei derzeit noch nicht, die Kripo ermittelt "in alle Richtungen" hieß es.

© Christoph Bruder

Zerstörte Buden auf dem Augsburger Weihnachtsmarkt

© Christoph Bruder

Zerstörte Buden auf dem Augsburger Weihnachtsmarkt

© Christoph Bruder

Einsatz auf Weihnachtsmarkt in Augsburg

© BR/Roswitha Polaschek

Bei einem Brand auf dem Augsburger Christkindlesmarkt ist laut Polizei ein Sachschaden von ca. 50.000 Euro entstanden. Nach Information von Stefan Faller vom Polizeipräsidium Schwaben Nord ist die Brandursache noch nicht geklärt.