BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Feuer bei SKF in Schweinfurt: Ursache vermutlich Trafobrand | BR24

© News 5

Bei SKF in Schweinfurt war am Dienstag ein Transformator in Brand geraten. Wieso der Trafo im Keller einer Werkshalle Feuer fangen konnte, ist noch unklar.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Feuer bei SKF in Schweinfurt: Ursache vermutlich Trafobrand

Nach dem Großfeuer beim Wälzlagerhersteller SKF in Schweinfurt steht der Brandherd fest: Ein Trafo im Keller einer Werkshalle geriet in Flammen. Wie es dazu kommen konnte, untersuchen jetzt Brandermittler der Polizei.

Per Mail sharen
Teilen

Nach dem Brand gestern Nachmittag beim Wälzlagerhersteller SKF in Schweinfurt will die Polizei nun genau untersuchen, wie es zu dem Feuer gekommen ist. Brandermittler der Kriminalpolizei Schweinfurt seien heute vor Ort, erklärte eine Sprecherin der unterfränkischen Polizei auf Anfrage des Bayerischen Rundfunks. Die Polizei hat bislang keine Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung. Ob weitere Ermittlungen vor Ort nötig sind, entscheiden die Brandexperten im Lauf des Tages. Wie groß der Schaden ist, lässt sich laut Polizei noch nicht abschätzen.

Trafobrand im Keller

Nach Angaben der Integrierten Leitstelle Schweinfurt war ein Transformator im Keller des Werks III im Hafen in Flammen gestanden. Die genaue Brandursache ist aber noch nicht bekannt. Vier SKF-Mitarbeiter wurden leicht verletzt, einer mittelschwer. Die fünf Personen wurden zur Behandlung in Krankenhäuser in Schweinfurt und Haßfurt gebracht.

300 Mitarbeiter von SKF wurden untersucht

Mehr als 300 Mitarbeiter wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen untersucht. Das Feuer war gestern gegen 13.30 Uhr im Kegelrollenlagerbereich ausgebrochen. Weil Öl ausgetreten ist, hat es stark geraucht und die betroffenen Gebäude mussten evakuiert werden. Betroffen waren etwa 500 Menschen. Als der Brand ausbrach, war gerade Schichtwechsel bei SKF. Gegen 18.30 Uhr war der Brand gelöscht. Danach musste die Feuerwehr die Gebäude lüften.

Großeinsatz für Rettungskräfte

Im Einsatz waren 41 Fahrzeuge von Feuerwehr und Rettungsdienst sowie ein Rettungshubschrauber. In dem Teil des SKF-Werks werden Großlager gefertigt, beispielsweise für Windkraftanlagen.