BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Feuchtwanger Arzt mit Programm gegen Ärztemangel auf dem Land | BR24

© BR/ Annika Svitil

Ärztemangel, kein neues Thema, aber doch eins, das immer akuter wird - so auch in Feuchtwangen im Landkreis Ansbach.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Feuchtwanger Arzt mit Programm gegen Ärztemangel auf dem Land

Immer weniger Hausärzte wollen sich auf dem Land niederlassen. Die Programme der Politik reichen als Anreiz nicht aus, findet der Mediziner Simon Sitter aus Feuchtwangen. Mit der Initiative "Ärzte schnuppern Landluft" steuert er erfolgreich dagegen.

Per Mail sharen
Teilen

Vor fünf Jahren war die Situation in Feuchtwangen dramatisch: es gab zu wenige Hausärzte für zu viele Patienten. Denn neben den 12.000 Einwohnern waren sie auch für noch einmal 12.000 Menschen im Umland verantwortlich. Die Kassenärztliche Vereinigung Bayern (KVB) stufte die Region Feuchtwangen deshalb als unterversorgt ein. Inzwischen hat sich die Situation etwas entspannt – zwei weitere Hausärzte haben sich in der westmittelfränkischen Stadt niedergelassen.

Hausarzt-Versorgung in Feuchtwangen noch immer angespannt

Für Hausarzt Simon Sitter war das aber kein Grund, sich zurückzulehnen. Zum einen ist die Versorgungslage in der Region noch immer angespannt. Zum anderen sind fünf der aktuell 13 Hausärzte in Feuchtwangen über 60 Jahre alt. Sitter rechnet damit, dass einige von ihnen in den nächsten drei bis fünf Jahren in den Ruhestand gehen.

"Ärzte schnuppern Landluft" gegen Hausarztmangel

Um dagegen vorzugehen, hatte der Hausarzt die Idee zu seiner Initiative "Ärzte schnuppern Landluft". Innerhalb dieses Programms soll Medizinstudenten die Arbeit in einer Praxis in ländlichen Regionen schmackhaft gemacht werden. Die bereits vorhandenen Angebote aus der Politik waren Simon Sitter nicht attraktiv genug. Partner des Programms sind die Technische Universität München, die FAU Erlangen und die Universität Würzburg.

"Feuchtwangen war im Raum Mittelfranken tatsächlich einer der Hotspots der ärztlichen Unterversorgung." Simon Sitter, Hausarzt

Blockpraktikum und Famulatur auf dem Land

Die meisten angehenden Ärzte kommen in ihren Semesterferien für ihr zehntägiges Blockpraktikum oder ihre Famulatur, die 30 Tage dauert. Einsatzort ist dabei nicht immer Feuchtwangen – auch in anderen Städten in den Landkreisen Ansbach und Weißenburg-Gunzenhausen kann man an dem Programm teilnehmen. So machen auch klinische und hausärztliche Ausbildungsstellen in Gunzenhausen, Bechhofen oder Rothenburg ob der Tauber mit.

Erster Student im Praktischen Jahr

Stefan von Rotenhan studiert in Würzburg und ist der erste Student, der einen Teil seines Praktischen Jahres in der Gemeinschaftspraxis Dr. Simon Sitter und Dr. Wolfgang Kelm verbringt. Seit November ist er Teil des Teams, vier Monate verbringt er insgesamt in Feuchtwangen. Er hat sich bewusst für eine Praxis auf dem Land entschieden. Hier kann er wertvolle Erfahrungen sammeln, die er so in einer Großstadt-Praxis nicht sammeln würde, sagt der junge Mann.

"Die Ärztedichte auf dem Land ist natürlich viel geringer, es kommt ein deutlich breiteres Patientenklientel zum Hausarzt. Man sieht alle möglichen Krankheiten in allen möglichen Stadien und hat die Patienten über längere Zeit. Man hat viele Kinder dabei und auch viele Ältere und alles dazwischen." Stefan von Rotenhan, Medizinstudent

Hausarztprogramm mit positiver Bilanz

Von den 30 Studenten, die seit Beginn der Initiative bei Simon Sitter und seinem Kollegen in Feuchtwangen waren, haben sich drei Ärztinnen in der Region niedergelassen. Das Konzept ist Vorbild für einige andere Praxen im Freistaat. 2019 wurde es für den Bayerischen Ärztepreis nominiert.

Ärztin aus Armenien in Feuchtwangen

Eine Ärztin ist sogar aus Armenien nach Feuchtwangen gekommen. Über das Internet wurde sie auf das Programm "Ärzte schnuppern Landluft" aufmerksam. Es kostete Simon Sitter einige Mühe, sie aus einem Nicht-EU-Land in das deutsche System zu integrieren. Inzwischen hat sie aber ihre zweijährige Weiterbildung in der Hausarztpraxis erfolgreich absolviert. Jetzt geht es für die Ärztin in der Klinik weiter.

© BR/ Annika Svitil

Der Feuchtwanger Hausarzt Simon Sitter hat ein eigenes Programm entwickelt, mit dem er Medizinstudenten das Leben als Hausarzt in ländlichen Regionen schmackhaft machen will. "Ärzte schnuppern Landluft" ist sehr erfolgreich.