| BR24

 
 

Bild

Drogenrazzia am Dienstagabend in Neu-Ulm
© Ralf Zwiebler

Autoren

Florian Regensburger
© Ralf Zwiebler

Drogenrazzia am Dienstagabend in Neu-Ulm

Mit einem Großaufgebot rückte die Polizei am Dienstagabend bei der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in der Reuttier Straße in Neu-Ulm an. Mit der Durchsuchungsaktion bewiesen die Beamten den richtigen Riecher: Nach Angaben des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West fanden sie "verschiedene Betäubungsmittel, teilweise in nicht geringen Mengen", außerdem Bargeld in fünfstelliger Höhe. Beides, Drogen und Geld, wurde von den Ermittlern sichergestellt.

"Schwunghafter Handel" mit Betäubungsmitteln

Laut Polizei hat in der Unterkunft in der Vergangenheit ein "schwunghafter Handel" mit Betäubungsmitteln stattgefunden. Mehrere Personen hatten die Örtlichkeit demnach fortlaufend als Drogenumschlagplatz genutzt. An den Geschäften seien sowohl Bewohner, als auch Personen beteiligt gewesen, die gar nicht in der Unterkunft untergebracht waren.

Widerstand gegen Beamte

Infolge des Einsatzes wurden nach Angaben der Polizei mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet. Zwei junge Männer hätten den Beamten gegenüber zudem Widerstand geleistet und mussten gefesselt werden. Verletzt worden sei aber niemand. Mehrere Tatverdächtige werden aufgrund der gefundenen Betäubungsmittel nun dem Haftrichter vorgeführt.

Weitere Einzelheiten am Nachmittag

Neben der federführenden Polizeiinspektion Neu-Ulm waren Kräfte der Bereitschaftspolizei aus Dachau, Eichstätt und Königsbrunn, der Operativen Ergänzungsdienste Neu-Ulm, benachbarter Dienststellen, der Kriminalpolizei Neu-Ulm und des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West an der Razzia beteiligt. Vor Ort waren außerdem Vertreter der Staatsanwaltschaft Neu-Ulm, des Landratsamts Neu-Ulm sowie der Stadt Neu-Ulm. Am Nachmittag will die Polizei weitere Einzelheiten bekanntgeben.

Autoren

Florian Regensburger

Sendung

BAYERN 1 am Samstag vom 12.01.2019 - 12:00 Uhr