BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Feste in Niederbayern: Absagen bis Ende August | BR24

© BR/Fabian Stoffers

Riesenräder wird es in Bayern bis mindestens 31. August nicht geben

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Feste in Niederbayern: Absagen bis Ende August

Nachdem gestern Abend bekannt geworden war, dass Großveranstaltungen bis 31. August wegen der Coronakrise untersagt bleiben, haben sich viele Veranstalter in Niederbayern enttäuscht, aber auch erleichtert gezeigt: Jetzt können sie reagieren.

Per Mail sharen

Großveranstaltungen wie Volksfeste wird es in Niederbayern bis mindestens 31. August nicht geben - wegen der Coronakrise. Viele Veranstalter haben sich deshalb enttäuscht, aber auch erleichtert gezeigt.

Straubinger Gäubodenfest fällt flach

Auf die Corona bedingte Absage des Gäubodenvolksfests und der Ostbayernschau 2020 in Straubing hat die Stadt verständnisvoll reagiert. In einer Pressemitteilung heißt es: "Zwar teilen wir diese Entscheidung wehmütig mit, selbstverständlich muss aber die Gesundheit der Bevölkerung oberste Priorität haben." Die Stadt Straubing habe Verständnis für die angeordneten Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie, heißt es weiter, auch wenn wegen des Veranstaltungsverbots eine Vielzahl an Arbeitsplätzen und ganze Existenzen bedroht seien. Die Stadt appelliert deshalb an die Politik, den Schaustellern und Ausstellern der Ostbayernschau zeitnah unbürokratische staatliche Hilfen zu gewähren.

Laut Wirte-Sprecher Martin Lechner werden in allen Festzelten Bierzeichen und Gutscheine aus dem Jahr 2019 wertgleich für das Gäubodenvolksfest 2021 angerechnet.

© BR

Straubings OB Makus Pannermayr (CSU) äußert sich zur Gäubodenvolksfestabsage:

Karpfhamer Fest abgesagt

So haben zum Beispiel die Veranstalter des Karpfhamer Festes im Landkreis Passau gleich Nägel mit Köpfen gemacht und das drittgrößte Volksfest in Bayern komplett abgesagt, samt Rottalschau. Man habe jetzt Klarheit, sagte Jürgen Pentlehner, der Vorsitzende des Vereins Karpfhamer Fest e.V.. Eine Verschiebung werde es nicht geben, da nicht auszuschließen sei, dass das Verbot noch weiter ausgedehnt werde. Die Gesundheit aller Beteiligten und der Besucher gehe vor.

© BR

Jürgen Pentlehner, Vorsitzender des Karpfhamer Fest e.V. nimmt Stellung zu der Absage:

Die anhängigen finanziellen Verluste, nicht nur für die Schausteller und Festwirte, sondern auch für die Aussteller, Zulieferer, die Gastronomie und die Hotelbetreiber seien jedoch enorm, so Pentlehner im BR-Interview. Man werde aber keinesfalls wirtschaftliche Interessen vor die Gesundheit der Festbesucher stellen.

"Drumherum" in Regen komplett abgesagt

Komplett abgesagt ist auch das Volksmusik-Spektakel "Drumherum" in Regen, das bereits für Ende Mai geplant war und zu dem rund 50.000 Besucher erwartet worden waren. Da bei dem Festival keine Honorarverträge mit den Musikern geschlossen werden, halten sich die finanziellen Verluste zumindest für den Veranstalter vergleichsweise in Grenzen, sagt Projektleiter Roland Pongratz.

© BR

Roland Pongratz, Projektleiter des Volksmusik-Festivals "Drumherum", äußert sich zu der Absage:

Verschiebung der Landshuter Bartlmä-Dult?

Noch nicht komplett abgesagt ist die Landshuter Bartlmä-Dult, die traditionell Ende August stattfindet. Hier wolle man noch die Möglichkeit prüfen, ob man sie eventuell noch verschieben kann, so ein Sprecher. Zudem warte man noch ab, welche Entscheidung hinsichtlich des Münchner Oktoberfestes gefällt wird.

Gillamoos in Abensberg wäre Anfang September

Das gilt offenbar auch für den Gillamoos in Abensberg (Lkr. Kelheim), der Anfang September, also nach dem 31. August, stattfinden würde. Eine offizielle Absage gibt es auch hier noch nicht. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat jedoch heute Mittag in einer Pressekonferenz deutlich gemacht, dass er eher nicht davon ausgehe, dass Feste im Herbst durchgeführt werden.

Europäische Wochen in Passau ungewiss

Ob die Europäischen Wochen in Passau stattfinden werden ist ebenfalls noch sehr unsicher. Zu den einzelnen Veranstaltungen der Festspiele im Juni und Juli wird jeweils ein unterschiedlich großes Publikum erwartet, so eine Sprecherin. Auch hier wolle man noch die genauen Vorgaben der bayerischen Staatsregierung in schriftlicher Form abwarten. Eventuell könnten einige Veranstaltungen verschoben werden, hieß es. Das größte Volksfest in Niederbayern, das Gäubodenfest in Straubing, war bereits gestern abgesagt worden.

Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!