Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Festakt: Vilshofen erinnert an die Grenzöffnung vor 30 Jahren | BR24

© Stadt Passau

Stadtarchivar Richard Schaffner (l.) und Rudi Wagner auf der Bühne des Atriums: Der Trabi als Sinndbild für den Mauerfall vor 30 Jahren

Per Mail sharen
Teilen

    Festakt: Vilshofen erinnert an die Grenzöffnung vor 30 Jahren

    Vor 30 Jahren ereignete sich in Vilshofen ein Stück Weltgeschichte: Eines der größten Auffanglager für DDR-Bürger wurde errichtet. Daran erinnern die Stadt Vilshofen und der Landkreis Passau in einem Festakt im Atrium des Vilshofener Gymnasiums.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Am 11. September 1989 öffnete Ungarn seine Grenze zum Westen. Der "Eiserne Vorhang" war gefallen. In nur drei Tagen flüchteten 15.000 DDR-Bürger über Österreich in die Bundesrepublik. Viele Flüchtlinge kamen in Bayern an, auch in Vilshofen. Eines der größten Auffanglager, in dem im September 1989 die ersten DDR-Bürger nach Öffnung der Grenzen ankamen, befand sich am so genannten Berger-Parkplatz in Vilshofen (Lkr. Passau). Innerhalb kürzester Zeit wurden zusammen mit Hilfsorganisationen weitere in Tiefenbach und Passau errichtet.

    Politiker erinnern an damalige Ereignisse

    Unter anderem werden der damalige Passauer Landrat Hanns Dorfner und Hans Gschwendtner, damals stellvertretender Bürgermeister in Vilshofen, an die Ereignisse von damals erinnern. Die Festrede hält der CSU-Europapolitiker Manfred Weber. Bernd Kellermann vom Bayerischen Rundfunk wird den Festakt moderieren.

    30 Jahre Grenzöffnung auch in Haidmühle

    Auch im Grenzort Haidmühle im Bayerischen Wald (Lkr. Freyung-Grafenau) wurde "30 Jahre Grenzöffnung" gefeiert. Am Wochenende fand am Grenzübergang Haidmühle/Nové Udolí bereits ein Fest statt.

    Zahlreiche Gäste aus Tschechien waren gekommen, teilweise mit einem Schnellzug aus Prag. Das Programm begann mit einem Gottesdienst und einer Pilgerwanderung zum Stadelbauerkreuz in Nové Udoli. Traditionelle Musik- und Tanzgruppen aus beiden Ländern sorgten für Unterhaltung. Am Sonntag konnten Besucher an Führungen teilnehmen, bei denen die Entwicklung der Grenzregion in den letzten 30 Jahren erklärt wurde.