| BR24

 
 

Bild

Michl Müller bei "Fastnacht in Franken"
© picture-alliance/dpa
© picture-alliance/dpa

Michl Müller bei "Fastnacht in Franken"

"Dreggsagg" Michl Müller aus dem Bad Kissinger Stadtteil Garitz ist für seinen vollen Körpereinsatz auf der Bühne bekannt. Sein Rezept, sich für "Fastnacht in Franken" fit zu halten, hat nichts mit Krafttraining zu tun. "Eigentlich ist es die Rhöner Luft, die mich so gesund und fit hält", erzählt er und fügt hinzu: "Einmal die Woche für 20 Minuten elektrische Muskelstimulation. Das ist dieser Sport für Faule. Das reicht. Mehr mache ich wirklich nicht."

Sebastian Reich hat das Laufband für sich entdeckt

Bauchredner Sebastian Reich sorgt bei der Prunksitzung des Fastnachtsverbands Franken mit seiner Nilpferddame Amanda für jede Menge Lacher. Da muss die Stimme sitzen. Der Würzburger lutscht Salbeibonbons. Für die Kondition geht er regelmäßig ins Fitnesstudio. "Wenn ich dann meinen Text auf dem Laufband durchgehe, dann weiß ich, dass er sitzt. Außerdem tue ich dann noch 'was für die Fitness, dass ich auf der Bühne fit bin", verrät er.

Volker Heißmann setzt auf Routine

Anders als seine Kollegen setzt Volker Heißmann auf seine guten Gene und schwört auf Routine: "Ich mache das, was ich jeden Tag mache: Ich stehe früh auf, gehe dann ins Büro, arbeite etwas und gehe abends auf die Bühne. Die Bühne hält mich fit. Das Adrenalin stimuliert. Ich werde eigentlich seltenst krank."

Oti Schmelzer trainiert für Marathon

Der "Multifunktionsfranke" Oti Schmelzer aus Oberschwappach hat, um sich fit zu halten, das Laufen für sich entdeckt. "Ich laufe viel. das ist mein Leben", berichtet der 58-Jährige. Er bereitet sich heuer auf den Würzburg-Marathon vor. "Ich laufe auf den Weinberg hinauf. Ich laufe vom Weinberg heim. Wenn ich zum Einkaufen gehe, lasse ich das Auto ganz weit entfernt stehen. Vielleicht gehe ich erst noch in ein anderes Kaufhaus", erklärt er.