| BR24

 
 

Bild

Barbara Stamm: Tränen der Rührung bei der "Fastnacht in Franken"
© pa/dpa
© pa/dpa

Barbara Stamm: Tränen der Rührung bei der "Fastnacht in Franken"

Am Ende der Sendung überraschten die Akteure die ehemalige Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) mit einem Lied, das sie zu Tränen rührte. Als Stammgast von Fastnacht in Franken macht Barbara Stamm ihrem Namen seit vielen Jahren alle Ehre. Für die 74-Jährige ist die Sitzung jedoch keine lästige Pflicht, sondern angenehmes Vergnügen: Nach der Live-Sendung sitzt sie oft lange mit den Künstlern zusammen, viele Freundschaften sind so entstanden. Deshalb haben sich die Akteure für "ihre" Barbara, die im Oktober nach 42 Jahren aus dem Landtag ausschied, eine Überraschung ausgedacht: Am Ende erschienen alle im legendären blauen Kleid auf der Bühne und sangen gemeinsam ein extra für sie umgeschriebenes Lied - "Aber dich gibt's nur einmal für mich". Barbara Stamm konnte ihre Tränen dabei nicht zurückhalten.

Kurzweilige Sendung

Die Hommage an Barbara Stamm war der Abschluss einer abwechslungsreichen und kurzweiligen Sendung. Eröffnet wurde sie traditionell mit dem Lied "Es lebe unsre Fasenacht", in diesem Jahr gesungen von "Dahoam is Dahoam"-Schauspielerin Carina Dengler aus Neumarkt in der Oberpfalz.

"Das hat riesig Spaß gemacht. Bevor es losging, war ich ziemlich nervös. Aber als ich dann auf der Bühne stand und in die lachenden Gesichter der Leute geschaut habe, war die Aufregung wie weggeblasen." Schauspielerin Carina Dengler

"Fastnacht in Franken"

"Fastnacht in Franken"

Fulminantes Comeback von "KKK"

Der Streit der Briten über den Brexit, Zoff in der Großen Koalition und die Führungswechsel bei CDU und CSU: Die Politik der vergangenen Monate lieferte den Künstlern genügend Stoff für ihren Auftritt. Viel Applaus bekamen in diesem Jahr auch die Tänzerinnen und Tänzer. Zehn Tanzmariechen zwischen elf und 44 Jahren, allesamt zwischen 1986 und 2018 Deutsche Meisterinnen im Karnevalistischen Tanzsport, zeigten ein beeindruckendes Tanzmariechen-Medley. Und die Turnerinnen und Turner der Schwarzen Elf aus Schweinfurt ließen bei kraftraubenden Hebefiguren ihre Muskeln spielen. Stehende Ovationen gab es für den Auftritt von Klaus Karl-Kraus, kurz: KKK. Er feiert nach neun Jahren Pause ein gelungenes Comeback in Veitshöchheim.

Söder erstmals nicht verkleidet

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte seine Ankündigung wahr gemacht: Er war tatsächlich ohne Kostüm nach Veitshöchheim gekommen, genauso wie sein Stellvertreter Hubert Aiwanger (Freie Wähler). Anders ihr Oppositionskollege Ludwig Hartmann (Bündnis 90/Die Grünen): Er kostümierte sich, passend zum Volksbegehren, als Super-Biene. Auch viele andere Politiker zeigten Phantasie und teilweise Mut: Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) mimte Flip, den Grashüpfer, Finanz- und Heimatminister Albert Füracker gab den Blutsauger Graf Dracula.

Fastnacht in Franken 2019 - Die Generalprobe

Fastnacht in Franken 2019 - Die Generalprobe

Söder verzichtet auf Verkleidung

Erstmals seit langem geht Markus Söder heuer ohne aufwendige Verkleidung und viel Schminke zur Fastnacht in Franken nach Veitshöchheim. "Es war eine schwere Entscheidung, die am Ende 51 zu 49 ausgegangen ist", sagte Söder im Vorfeld und fügte hinzu: "Ich werde das klassische Kostüm des Ministerpräsidenten tragen: Smoking und Fliege." Markus Söder und sein Vorvorgänger Günther Beckstein hatten bei ihren Faschingsoutfits in den vergangenen Jahren stets besondere Anstrengungen unternommen.

Sabine Schwind von Egelstein ist Kniggeexpertin und sagt: Chefs dürfen sich verkleiden, aber sie sollten dabei ein paar Dinge zu beachten.

Sabine Schwind von Egelstein ist Kniggeexpertin und sagt: Chefs dürfen sich verkleiden, aber sie sollten dabei ein paar Dinge zu beachten.

Sensationelle Quote

3,79 Millionen Zuschauer sahen am Freitagabend deutschlandweit die Sendung Fastnacht in Franken, die Prunksitzung des Fastnacht-Verbands Franken in den Mainfrankensälen von Veitshöchheim im Landkreis Würzburg. Der Marktanteil lag in Bayern bei 50,1 Prozent. Bayernweit waren es 2,20 Millionen Zuschauer. Im vergangenen Jahr waren es 51,6 Prozent und bundesweit 4,21 Millionen Zuschauer. Fastnacht in Franken liegt damit weiter an der Spitze der erfolgreichsten Sendungen in den Dritten Programmen. Die Zuschauerquote ist der Durchschnitt des knapp vierstündigen Programms.