Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Fast drei Jahre Haft für Tresor-Dieb vom Straubinger Tiergarten | BR24

© BR/Kathrin Unverdorben

Straßenschild zum Tiergarten Straubing

1
Per Mail sharen
Teilen

    Fast drei Jahre Haft für Tresor-Dieb vom Straubinger Tiergarten

    Der Mann, der letztes Jahr zusammen mit einem Komplizen einen fast 400 Kilogramm schweren Tresor aus dem Straubinger Tiergarten klaute, ist zu zwei Jahren und zehn Monaten Gefängnis verurteilt worden. Knacken konnten beide den Tresor nicht.

    1
    Per Mail sharen
    Teilen

    Zu zweit haben sie einen fast 400 Kilogramm schweren Tresor aus dem Tiergarten Straubing nach draußen geschleppt. An die über 13.000 Euro Inhalt sind sie nicht gekommen. Weil die Polizei schon unterwegs war, mussten sie abhauen.

    Dank einer DNA-Spur konnte einer der beiden Männer gefasst werden. Es handelt sich um einen 48 Jahre alten Rumänen. Er wurde vom Amtsgericht Regensburg wegen Diebstahls in Tateinheit mit Sachbeschädigung zu zwei Jahren und zehn Monaten Gefängnis verurteilt. Das Urteil ist bereits rechtskräftig, wie das Gericht dem BR mitteilte.

    Wenig Beute, viel Schaden

    Zusammen mit seinem unbekannten Kollegen war der 48-jährige Rumäne in der Nacht vom 21. auf den 22. Juli letztes Jahres in den Tiergarten Straubing eingestiegen. Sie hebelten eine Metalltür auf, klebten den Bewegungsmelder ab und durchsuchten den gesamten Kassenraum. Dort und im Kiosk nebenan klauten sie insgesamt 700 Euro Bargeld.

    Im angrenzenden Tresorraum machten sie sich über den Tresor her. Sie zerrten den fast 400 Kilogramm schweren Geldkasten nach draußen. Weil es ihnen auch dort nicht gelang den Tresor zu knacken, und die Polizei bereits unterwegs war, ließen sie ihn in der Nähe des Tiergartens liegen. Die beiden Einbrecher richteten im Tiergarten Straubing insgesamt einen Schaden von etwa 15.000 Euro an.

    DNA-Spur führt zu einem der Einbrecher

    Im Rahmen der Spurensicherung am Tatwerkzeug kamen die Ermittler Anfang dieses Jahres auf den 48-Jährigen. Er befand sich zu diesem Zeitpunkt bereits wegen eines anderen Delikts in Untersuchungshaft. In das aktuelle Urteil wurde eine frühere Verurteilung miteinbezogen, teilte das Gericht mit. Der Komplize des Verurteilten ist nach wie vor untergetaucht.