BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR / Martin Breitkopf
Bildrechte: BR / Martin Breitkopf

Hohe Preise bei viagogo für die Premiere der Passionsspiele in Oberammergau.

21
Per Mail sharen

    Fast 1.500 Euro für ein Ticket der Oberammergauer Passionsspiele

    Noch ist fraglich in welchem Rahmen die Passionsspiele in Oberammergau 2022 überhaupt stattfinden können. Der Ticketvermittler "viagogo" verlangt jedoch schon jetzt hohe Preise für die Tickets. Eigentlich sind die Karten um ein Vielfaches günstiger.

    21
    Per Mail sharen
    Von
    • Martin Breitkopf

    1.485 Euro verlangt die Ticketbörse "viagogo“ für eine Karte bei der Premiere der Passionsspiele am 14. Mai 2022. Doch gibt es für die erste Vorstellung gar keine Tickets - nur geladene Gäste dürfen eigentlich dabei sein.

    Walter Rutz, Geschäftsführer der Oberammergauer Passionsspiele, fragt sich, wie die Ticketbörse überhaupt an solche Premierentickets kommt. Darauf angesprochen antwortet ein "viagogo“-Pressesprecher, dass generell jeder die Möglichkeit haben sollte, auch an Tickets zu kommen, die über Gästelisten oder durch Unternehmens-Sponsoring vergeben werden.

    Letztlich zahle der Kunde einen Preis, der seiner Meinung nach fair sei. Außerdem würden Zweitmarkt-Plattformen dafür sorgen, dass sich Verbraucher nicht an den Schwarzmarkt oder an dubiose Händler wenden müssen, so die weitere Antwort. Diese würden nicht dasselbe Lieferversprechen, denselben Kundenservice und dieselbe Garantie bieten.

    Börse für Zweitverwertung von Tickets

    Generell handelt es sich bei dem Anbieter "viagogo" um eine Ticketbörse, über die Privatpersonen übrig gebliebene Tickets verkaufen können. Wo die Eintrittskarten genau herkommen, ist unklar, denn die Verkäufer bleiben anonym.

    So vermutet die Verbraucherzentrale Bayern, dass die Online-Plattform die Tickets selbst über Mittelsmänner besorgt und dann überteuert auf den Markt bringt. Auf BR-Nachfrage antwortet ein "viagogo" Pressesprecher: "Unser Unternehmen ist ein globaler Online-Marktplatz, der Ticketverkäufer und -käufer auf einer sicheren und transparenten Plattform zusammenbringt. "viagogo" kauft oder verkauft keine Tickets - weder direkt noch indirekt.'"

    © BR / Martin Breitkopf
    Bildrechte: BR / Martin Breitkopf

    "viagogo" Tickets für die Passionsspiele 2022 mit hohen Preisen.

    Normal kosten Tickets zwischen 180 Euro und 30 Euro

    Für die rund hundert Aufführungen der Oberammergauer Passionsspiele bietet "viagogo“ zahlreiche Karten an - meist kosten sie so um die 400 Euro und dabei ist nicht mal klar, in welcher Kategorie. Wer hingegen direkt über die Internetseite der Passionsspiele bucht, zahlt 180 Euro für die beste Kategorie, die günstigste kostet sogar nur 30 Euro.

    Auf Nachfrage bei "viagogo“ heißt es wörtlich: "Wir legen keine Ticketpreise fest – die Verkäufer, die unseren Marktplatz nutzen, legen ihre eigenen Preise fest. Unsere Webseite gibt klar an, dass die Preise unter oder über dem Originalpreis liegen können. Wie bei jeder Markttransaktion werden Käufer nur zahlen, was sie als angemessenen Preis für die Ware empfinden."

    Ticketbörse "viagogo" wiederholt vor Gericht

    Schon bei der letzten Passion beschäftigte sich das Oberlandesgericht München mit dem Schweizer Ticketvermittler. Die Passionsspiele Oberammergau hatten damals wegen unlauteren Wettbewerb geklagt.

    In der zweiten Instanz untersagte das Oberlandesgericht "viagogo" mit Aussagen wie "letzte Tickets" oder "nur noch wenige verfügbar", zu werben. Das Gericht hatte damals bis zu 250.000 Euro Ordnungsgeld angedroht bei Wiederholung. Doch jetzt steht auf der Seite ähnliches. So liest man etwa "weniger als ein Prozent der Tickets verfügbar".

    Dies würde einen künstlichen Druck erzeugen, so Walter Rutz - eigentlich wären noch genug Karten in allen Kategorien verfügbar. Das Problem: Für die Passion 2022 würde das letzte Urteil nicht mehr gelten, so Rutz im Gespräch mit dem BR. "viagogo" wollte diesbezüglich keine Antwort geben. Zu juristischen Fragen wolle man keine Stellung nehmen, heißt es. Eine weitere Klage sei nicht angedacht, sagt Walter Rutz dem BR. Erschwerend komme hinzu, dass "viagogo" seinen Firmensitz in der Schweiz habe. Ansprüche für EU-Bürger seien deshalb schwerer durchsetzbar als innerhalb der EU.

    70 Prozent der Karten für 2022 bereits verkauft

    Wer sich einen Platz bei den Passionsspielen 2022 sichern will, kann direkt über die Internetseite der Oberammergauer Passionsspiele buchen, so Walter Rutz. Hier habe man Tickets aus erster Hand. Derzeit seien rund 70 Prozent der Tickets verkauft, jedoch gebe es an den meisten Tagen noch genug Tickets in unterschiedlichen Kategorien.

    © BR / Martin Breitkopf
    Bildrechte: BR / Martin Breitkopf

    Original-Ticket, bestellt direkt in Oberammergau bei den Passionsspielen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!