Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Bayern im Faschings-Fieber | BR24

© BR

Das Wetter meinte es gut mit den Faschingsfreunden in Bayern. Ob in Dietfurt, Mittenwald, Mindelhem oder München überall strahlte die Sonne über dem närrischen Treiben.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Bayern im Faschings-Fieber

Fasching und Karneval gehörten zur DNA des Freistaats, sagt Ministerpräsident Markus Söder. Tatsächlich ist heute allerhand Närrisches geboten in Bayern - eine Auswahl.

Per Mail sharen
Teilen

Mit der diesjährigen "Fastnacht in Franken" verbindet Bayerns Ministerpräsident Markus Söder nicht nur positive Erinnerungen: Er habe sehr gelitten in diesem Jahr, sagte der CSU-Chef beim Empfang der bayerischen Abordnungen der Karnevals-, Faschings- und Fastnachtsverbände in der Münchner Staatskanzlei. Der Grund: Anders als in den Vorjahren war Söder nicht in aufwendigem Kostüm in Veitshöchheim erschienen, sondern im für Ministerpräsidenten üblichen Smoking. Nackt habe er sich gefühlt, so Söder im Nachhinein, auch das nächtliche Abschminken habe ihm gefehlt. Er schließe daher nicht aus, dass er sich im kommenden Jahr wieder verkleiden werde.

Söder lobte die Arbeit der Verbände im Freistaat - es gebe qualitativ in ganz Deutschland nichts Besseres als den bayerischen Fasching. Auf die Einladung des Ministerpräsidenten waren rund 150 Gäste in den Kuppelsaal der Staatskanzlei gekommen, unter ihnen Prinzenpaare, Tanzgruppen, Musikkapellen und Brauchtumsgruppen.

Weiberfasching in Franken

Vielerorts in Bayern wird heute der Weiberfasching gefeiert. In Mindelheim hat am Vormittag zum Beispiel traditionell die Narrenzunft "Durahaufa" das Kommando im Rathaus genommen - dort wurden sie mit Krapfen und Getränken empfangen. In Lohr beginnt der Weiberfasching in der Altstadt und setzt sich abends in der Stadthalle fort.

In Dietfurt an der Altmühl stand heute der traditionelle chinesische Faschingszug auf dem Programm - inklusive Kaiser, Garde und einem riesigen Drachen. In Dorfen fand der "Hemadlenzn"-Umzug statt, der traditionell in langem, weißem Nachthemd, passender langer Unterhose und schwarzer Schlafmütze begangen wird. Und in Amberg sind die Hexen los: Sie begehen den "unsinnigen Donnerstag". Auch anderswo geht's magisch zu: In Lauingen und Gundelfingen heißt das Hexenspektakel allerdings "Gumpinger Donnerstag".

© BR

Traditionell hat der "Durahaufa Mindelhoim" heute am "Gumpigen Donnerstag" die Kontrolle über das Mindelheimer Rathaus übernommen.

© BR

Rund 45 Kapellen und Faschingsgarden aus der Region zogen durch die Kleinstadt an der Altmühl. Der Chinesenfasching wird seit etwa 90 Jahren gefeiert.

Sendung

B5 Bayern

Von
  • Eleonore Birkenstock
  • Margit Ringer
  • Birgit Grundner
  • Judith Zacher
  • Peter Allgaier
Schlagwörter