| BR24

 
 

Bild

Polizeiabsperrung
© dpa

Autoren

Eva-Maria Behringer
© dpa

Polizeiabsperrung

Aufmerksame Zeugen alarmierten gegen 07.45 Uhr die Polizei, nachdem sie eine Person auf dem Dach eines Güterwaggons liegend gesehen hatten. Durch die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn wurde der aus Italien kommende Güterzug zwischen Würzburg und Zell gestoppt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr, der Bundes- und Landespolizei konnten den um Hilfe schreienden Mann und seine beiden Kleinkinder unverletzt aus dem Waggon befreien. Hierzu musste die Bahnstrecke gesperrt und der Bahnstrom abgeschaltet werden.

Suche nach vermisster Frau

Der Mann gab den Einsatzkräften gegenüber an, dass seine Frau den Zug bereits verlassen hat und vermisst wird. Kräfte der Landes- und Bundespolizei suchten daraufhin den Gleisbereich ab. Auch ein Polizeihubschrauber der Landespolizei wurde hierfür eingesetzt. Die Ermittlungen der Bundespolizei ergaben schließlich, dass die Frau den Güterzug bereits bei einem Halt in Treuchtlingen verlassen hatte. Als sich der Zug nach dem Stopp in Bewegung setzte, war sie hinterher gelaufen und gestürzt. Mit Verletzungen an der Hand und Schulter wurde sie in eine Klinik eingeliefert.

Bahnsperrung aufgehoben

Der Bahnverkehr konnte gegen 09.30 Uhr wieder freigegeben werden. Es kam zu Verspätungen, Umleitungen und Zugausfällen. Die Landespolizei ermittelt nun unter anderem wegen der unerlaubten Einreise nach Deutschland.

Autoren

Eva-Maria Behringer

Sendung

Regionalnachrichten aus Mainfranken vom 10.12.2018 - 06:30 Uhr