BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Falsche Polizisten gehen per Online-Banking direkt ans Konto | BR24

© picture alliance / Martin Gerten/dpa

Mit diesem Plakat warnte die Polizei in Nordrhein-Westfalen vor falschen Polizisten am Telefon.

3
Per Mail sharen

    Falsche Polizisten gehen per Online-Banking direkt ans Konto

    Trickbetrüger, die sich als Polizisten ausgeben, sind mit einer neuen Masche aktiv: per Online-Banking räumen sie Bankkonten ab.

    3
    Per Mail sharen

    Betrüger, die sich als Polizeibeamte ausgeben, haben schon seit Jahren Erfolg – vor allem bei älteren Menschen. Jetzt berichtet die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck von einer neuen Masche: die falschen Polizisten greifen neuerdings per Online-Banking direkt auf die Konten zu. Zwei Seniorinnen wurden so um ihr gesamtes Vermögen gebracht.

    Angeblich sei das Geld der Opfer in Gefahr

    Das Vorgehen der Täter folgte laut Kripo Fürstenfeldbruck zunächst dem üblichen Schema. Die Täter riefen zwei Seniorinnen an und sagten sie, sie seien vom Bundeskriminalamt. Dann erklärten sie ihren Opfern, dass sie auf keinen Fall den Mitarbeitern ihrer Bank vertrauen dürften und dass ihr Geld in Sicherheit gebracht werden müsse.

    Vertrauen über Monate aufgebaut

    Um das Vertrauen der Opfer zu erschleichen, hielten die Täter über mehrere Monate Kontakt zu den Frauen. Beide sind über 70 Jahre alt. Schließlich überzeugten die angeblichen Ermittler ihre Opfer davon, über Fernzugriff auf deren Computer zugreifen zu dürfen. So erhielten sie die Passwörter für das Online-Banking. Mit Wissen und Einverständnis der Frauen überwiesen die Betrüger dann deren gesamtes Vermögen auf ein deutsches Bankkonto, von dem die Beträge sofort ins Ausland weiterleitetet wurden.

    Täuschung mit gefälschten Schreiben

    Die falschen Polizisten brachten die Frauen außerdem dazu, alle Konten, Fonds und Bausparverträge aufzulösen. In einem der beiden Fälle wurden zusätzlich Goldbarren von zwei Komplizen abgeholt. Die Frauen erhielten Emails, die aussahen, als kämen sie tatsächlich vom Bundeskriminalamt. Darin wurde die angebliche Sicherstellung bestätigt und die Aufnahme der Frauen in ein Zeugenschutzprogramm angekündigt. Zu spät erkannten die Seniorinnen, dass sie ihr Vermögen an Betrüger verloren hatten. Der finanzielle Schaden geht in die Hundertausende.

    Polizei warnt vor Auskünften am Telefon

    Die Polizei warnt eindringlich vor Tätern, die sich als Polizeibeamte ausgeben. Sie betont: Die echte Polizei würde am Telefon niemals nach den Vermögensverhältnissen fragen und auch keinen Fernzugriff auf den persönlichen Computer verlangen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!