BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© dpa/Jens Kalaene
Bildrechte: dpa/Jens Kalaene

Die Polizei warnt vor falschen Bankmitarbeitern, die beim Online-Banking betrügen.

Per Mail sharen

    Falsche Bankmitarbeiter – Schadenshöhe im fünfstelligen Bereich

    Das Polizeipräsidium Oberpfalz warnt erneut vor betrügerischen Telefonanrufen. Falsche Bankmitarbeiter seien unterwegs. Bei dieser Betrugsmasche sollen Betroffene eine TAN mitteilen und den Betrügern so Zugang zu ihrem Online-Banking verschaffen.

    Per Mail sharen
    Von
    • Meike Föckersperger

    In der Oberpfalz sind derzeit wieder falsche Bankmitarbeiter unterwegs. Davor warnt die Polizei am Donnerstag. Bereits seit Anfang Dezember würden die Betrüger via Telefon anrufen und eine TAN fürs Online-Banking verlangen, um so eine Überweisung zu veranlassen.

    Telefonanzeige von persönlicher Bank

    Die abgebuchten Beträge im mittleren fünfstelligen Bereich seien unwiederbringlich verloren, hohe Schadenssummen würden entstehen. Weiter warnt die Polizei davor, dass die Betrüger scheinbar mit der Telefonnummer der jeweiligen Bank anrufen würden. Dies geschehe mit Hilfe eines Tools, das die tatsächliche Rufnummer des Anrufers verschleiert und eine andere Nummer am Display angezeigt, eben beispielsweise die des Geldinstituts.

    SMS oder E-Mail zur Bestätigung

    Zudem nutzen die falschen Bankmitarbeiter eine SMS oder E-Mail-Nachricht an die Betroffenen, um noch glaubwürdiger zu wirken. Die Polizei appelliert, weder telefonisch noch per E-Mail Zugangsdaten zum Onlinebanking oder eine TAN weiterzugeben.

    Weitere Tipps der Polizei Oberpfalz

    - Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen, auch nicht durch die Drohung mit einem finanziellen Nachteil.

    - Geben Sie keine Informationen zu Ihren wirtschaftlichen Verhältnissen oder ihren persönlichen Daten heraus.

    - Rufen Sie nie über die am Telefon angezeigte Nummer zurück, sondern nur über Nummern, die Sie sich selbst herausgesucht haben.

    - Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit! Im Zweifel wenden Sie sich an den Polizeinotruf 110 oder rufen Sie bei ihrem Geldinstitut an.

    - Reden Sie vor Geldtransaktionen mit Ihrer Vertrauensperson.

    - Machen Sie bitte Ihre Angehörigen und Bekannte auf diese Kriminalitätsform aufmerksam.

    "Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!