Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Fall Peggy: Anwalt des Verdächtigen reicht Haftbeschwerde ein | BR24

© Bayerischer Rundfunk 2018

Bild von Peggy aus dem oberfränkischen Lichtenberg

Per Mail sharen

    Fall Peggy: Anwalt des Verdächtigen reicht Haftbeschwerde ein

    Im Fall Peggy hat der Verteidiger des Mordverdächtigen Manuel S. nun Beschwerde gegen den Haftbefehl beim Amtsgericht Bayreuth eingereicht. Es gebe keinen Beweis für die Beteiligung an der Tötung. Das sagte der Anwalt des Verdächtigen zum BR.

    Per Mail sharen

    "Es gibt kein einziges objektives Beweismittel, das meinen Mandanten mit der Tötung von Peggy in Verbindung bringen könnte", erklärte der Hofer Anwalt Jörg Meringer am Abend dem Bayerischen Rundfunk. Und er habe auch nichts mit der Beseitigung der Leiche des kleinen Mädchens in einem Waldstück etwa 15 Kilometer von seinem früheren Wohnort Lichtenberg zu tun, betonte der Anwalt.

    Dies hatte allerdings der 41-jährige Mann aus Marktleuthen (Lkr. Wunsiedel) bei einer Vernehmung im September ursprünglich gestanden. "Aber nur, weil er seine Ruhe haben wollte", so der Verteidiger. Deshalb habe der 41-jährige das Teilgeständnis auch bereits vergangene Woche wieder zurückgezogen.

    Entscheidung über Haftbeschwerde noch offen

    Der Mann sitzt seit dem 12. Dezember in Untersuchungshaft. Bis wann das Amtsgericht beziehungsweise das Landgericht in Bayreuth über die Haftbeschwerde entscheiden, ist völlig offen. Die zuständige Staatsanwaltschaft und Polizei in Bayreuth hatten vergangene Woche nach der Festnahme des Mannes mitgeteilt: "Es gibt einen dringenden Tatverdacht gegen den 41-Jährigen, wonach der Mann selbst Täter oder Mittäter der Tötung der damals neunjährigen Peggy war und anschließend den leblosen Körper in einem Wald bei Rodacherbrunn ablegte. Es steht im Raum, dass mit der Tötung eine zuvor begangene Straftat verdeckt werden sollte."

    Doch dafür gibt es laut Ansicht des Verteidigers in den Akten keine Beweise – er habe seine Beschwerde gegen den Haftbefehl auf "elf eng bedruckten Seiten" ausführlich begründet, erklärte er am Donnerstagabend dem BR.