| BR24

 
 

Bild

Die Grünen-Spitzenkandidaten Ludwig Hartmann und Katharina Schulze
© dpa-Bildfunk/Sven Hoppe

Autoren

Michael Bartmann
© dpa-Bildfunk/Sven Hoppe

Die Grünen-Spitzenkandidaten Ludwig Hartmann und Katharina Schulze

Die Grünen haben vor allem in den Städten furios gewonnen. Das zeigt schon ein Blick auf die Direktmandate: In Würzburg (1) und München (5) lagen die Grünen bei den Erststimmen vorne und konnten erstmals sechs Direktmandate erringen. Im Wahlkreis München-Mitte hat der Grüne Spitzenkandidat Ludwig Hartmann mit 44 Prozent seine Gegner beinahe deklassiert, der CSU-Kandidat Hans Theiss bekam nur 16,3 Prozent.

Laschet sieht die Grünen in allen Großstädten vorn

Armin Laschet, CDU-Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen, sah sich bei seiner Analyse im ARD-Morgenmagazin deshalb sogar zu der Aussage veranlasst, die Grünen seien in allen bayerischen Großstädten vorne.

"Wir müssen jetzt nach diesem Ergebnis klar erkennen, ein Rechtsruck ist falsch (…) Unser eigentlicher Wettbewerber sind jetzt die Grünen. In jeder Stadt über 100.000 Einwohner liegen die in Bayern vorne. Das Gerede von Rechtsruck muss jetzt aufhören" Armin Laschet

Auch mehrere Medien verbreiteten diese Aussage. Grundlage war vermutlich eine Grafik des ZDF, derzufolge die Grünen in Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern die meisten Stimmen erhalten haben. Die Grafik bezog sich aber auf alle Großstädte zusammen genommen, nicht auf jede Stadt einzeln.

Grafik des ZDF zum Wahlverhalten der Bürger in bayerischen Großsstädten

Grafik des ZDF zum Wahlverhalten der Bürger in bayerischen Großsstädten

Grüne nur in München ganz an der Spitze

Bayern hat acht Großstädte mit über 100.000 Einwohnern: München, Nürnberg, Augsburg, Regensburg, Ingolstadt, Würzburg, Erlangen und Fürth. Richtig ist: In allen Großstädten sind die Grünen extrem stark und teilweise deutlich über 20 Prozent. Die CSU fährt dagegen in den Städten tatsächlich ihre schwächsten Ergebnisse ein. Überholt haben die Grünen die CSU aber bei den Gesamtstimmen tatsächlich nur in München. In der bayerischen Landeshauptstadt und Millionenmetropole holten die Grünen insgesamt 30,3 Prozent und sind damit auf Platz 1. Die CSU kommt in München nur noch auf 25,2 Prozent.

Ingolstadt und Augsburg noch klar in CSU-Hand

In allen anderen Großstädten kann sich die CSU aber trotz der teils herben Verluste als stärkste Kraft behaupten (jeweils die Gesamtstimmen). In Nürnberg schafften die Christsozialen immerhin 34,1 Prozent (Grüne 20,9), in Erlangen 31,2 (Grüne 26,4). Knapp behaupten konnte sich die CSU auch in Regensburg mit 29,5 Prozent (Grüne 24,3), in Würzburg lag sie mit 30,4 Prozent hauchdünn vorne (Grüne 29,4). Am deutlichsten konnte sich die CSU in Ingolstadt mit 36,3 Prozent (Grüne 16,6) und Augsburg an der Spitze halten (A-West: 32,7 – A-Ost: 31,1), ebenso in Fürth mit 33,6 Prozent (Grüne 20,2).

Das Fazit: Die Grünen sind in Bayerns Großstädten zwar besonders stark, die CSU besonders schwach. Mit Ausnahme der Landeshauptstadt München konnten sich die Christsozialen bei den Gesamtstimmen aber knapp behaupten. Armin Laschet war hier also etwas vorschnell in seiner Analyse. Am Trend, dass die CSU in den Großstädten zunehmend Wähler verliert, ändert das allerdings nichts.