BR24 Logo
BR24 Logo
Alles zur Maskenpflicht

"Fahrradfreundliche Kommune": Kommission prüft Regensburg | BR24

© BR

Radfahrer in Regensburg: Die Stadt will "Fahrradfreundliche Kommune" werden.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

"Fahrradfreundliche Kommune": Kommission prüft Regensburg

Eine Bewertungskommission empfiehlt, der Stadt Regensburg die Auszeichnung "Fahrradfreundliche Kommune" zu verleihen. Die Welterbestadt arbeitet schon lange darauf hin.

Per Mail sharen

Regensburg gehörte 2011 sogar zu den Gründungsmitgliedern der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern. Bislang hatte die Oberpfälzer Großstadt die Anforderungen für die Auszeichnung aber nicht erfüllt. Nun soll es klappen, nachdem Regensburg bei einem früheren Besuch der Bewertungskommission einige Hausaufgaben aufbekam.

Bewertungskommission radelt durch Regensburg

Bei einer Radtour durch die Stadt hat die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern am Dienstag gemeinsam mit dem bayerischen Verkehrs- und Bauministerium und dem Fahrradclub ADFC geprüft, ob Regensburg die Kriterien erfüllt. Dabei gab es mehr Lob als Kritik - und die Empfehlung der Kommission, die Stadt Regensburg als "Fahrradfreundliche Kommune" auszuzeichnen.

Stadt investiert in Fahrradfreundlichkeit

Die Stadt Regensburg hat mehrere Maßnahmen angeschoben, um die Auszeichnung "Fahrradfreundliche Kommune" zu erhalten: Unter anderem hat sie die Altstadt und viele Einbahnstraßen für Radfahrer freigegeben, Fahrradstraßen ausgewiesen, in denen Radler nebeneinander fahren dürfen, einen Nahmobilitätskoordinator eingestellt, Radwege ausgebaut, Ampelschaltungen verändert und Schutzstreifen auf verkehrsreichen Straßen markiert. Weitere Radwege und Maßnahmen sollen folgen.

Radverkehr soll wachsen

Die Stadt Regensburg will den Anteil des Radverkehrs bis 2030 von 19 auf 25 Prozent steigern. Dazu will sie von 2014 bis 2022 über 17 Millionen Euro investieren. Das entspreche Ausgaben in Höhe von 11 Euro pro Einwohner und Jahr - und sei weit mehr, als die meisten deutschen Städte ausgeben.

In Regensburg leben Radfahrer durchaus auch gefährlich: Im März wurde eine Radlerin von einem rechtsabbiegenden LKW überrollt und tödlich verletzt, im Juni 2018 passierte ein ähnlicher Unfall.