BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© colourbox.com
Bildrechte: colourbox.com

Eisenbahn-Oberleitung (Symbolbild)

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Fahrgastverband fordert Streckennetz-Ausbau auch in Unterfranken

Pro Bahn fordert, das unterfränkische Streckennetz der Bahn weiter mit Oberleitungen auszubauen. Wenn auch bei der Reaktivierung von Strecken auf Elektrifizierung geachtet werden würde, dann könnten die letzten Dieselzüge aus der Region verschwinden.

Per Mail sharen
Von
  • Klaus Rüfer

Der Fahrtgastverband Pro Bahn sieht in Unterfranken den Bedarf, das Streckennetz der Bahn weiter mit Oberleitungen auszubauen. Im Raum Würzburg ist aus Sicht des Fahrgastverbandes die Bahnfahrer-Welt in Ordnung: Alle Hauptstrecken von dort aus sind mit elektrischen Oberleitungen ausgestattet. Blickt man aber weiter ins Umland, dröhnen doch immer wieder Dieselzüge auf bislang nicht elektrifizierten Strecken.

Nachbesserungen in Richtung Miltenberg und Bad Mergentheim gefordert

Als Beispiele nennt Pro Bahn die Regionalexpress-Verbindung nach Erfurt oder einzelne Regionalbahnen nach Bad Mergentheim, die immer noch mit Dieselloks bedient werden. Geradezu auf der Hand liegt den Experten zu Folge die elektrische Nachrüstung der Strecke Aschaffenburg-Miltenberg. Dann könnten E-Lok-Züge bis nach Frankfurt durchfahren.

Elektrifizierung bei Reaktivierung von Bahnstrecken

So wie im Betrieb befindliche Strecken mit Oberleitungen nachgerüstet werden sollten, müsste auch bei den viel diskutierten Reaktivierungen stillgelegter Bahnstrecken gleich die Elektrifizierung mit eingeplant werden, meint Pro Bahn. Wenn bei der Reaktivierung darauf geachtet würde, könnten die letzten Dieselzüge aus der Region verschwinden. Das beträfe in Unterfranken die Mainschleifenbahn bei Volkach ebenso wie die Steigerwaldbahn zwischen Schweinfurt und Kitzingen. Bei beiden Strecken kämpfen Initiativen seit Jahren dafür, dass hier wieder Züge rollen. Geht es nach Pro Bahn, dann am besten gleich elektrisch.

Auf modernste Stromtechnik setzt Pro Bahn bei den Strecken Bad Kissingen-Gemünden und Hanau-Schöllkrippen: Diese beiden Abschnitte wären nach Meinung der Experten "klare Kandidaten für Akkutriebzüge", eine bislang noch kaum eingesetzte Triebwagenvariante.

© BR Fernsehen
Bildrechte: BR/Gut zu wissen

Bahnfahren soll noch umweltfreundlicher werden. Damit aber mehr Züge fahren können, muss jeder einzelne Zug schneller fahren. Mit elektrischem Strom ist das gar kein Problem. Doch viele Nebenstrecken sind bisher nicht elektrifiziert.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!