| BR24

 
 

Bild

Bei dem Zugunglück im Mai 2018 prallte eine Regionalbahn auf einen stehenden Güterzug.
© dpa-Bildfunk/Matthias Balk

Autoren

Kilian Geiser
Roswitha Polaschek
© dpa-Bildfunk/Matthias Balk

Bei dem Zugunglück im Mai 2018 prallte eine Regionalbahn auf einen stehenden Güterzug.

Nach dem schweren Zugunglück mit zwei Toten im Mai des vergangenen Jahres in Aichach bei Augsburg ist der Strafbefehl gegen den Fahrdienstleiter rechtskräftig, das bestätigte der Sprecher des Amtsgerichts Augsburg dem BR. Der 25 Jahre alte Mitarbeiter der Deutschen Bahn habe keinen Einspruch gegen die zehnmonatige Bewährungsstrafe eingelegt, so Küffer. Das Gericht hatte den Strafbefehl wegen fahrlässiger Tötung in zwei Fällen sowie fahrlässiger Körperverletzung in 13 Fällen erlassen.

Lokführer und Passagierin starben bei Zugunglück von Aichach

Am 7. Mai 2018 war beim Aichacher Bahnhof ein Personenzug ungebremst auf einen stehenden Güterzug aufgefahren. Der 37 Jahre alte Lokführer des Zuges der Bayerischen Regiobahn und eine 73 Jahre alte Passagierin starben, weitere Fahrgäste wurden verletzt - einige von ihnen schwer. Nach den Ermittlungen hatte der Fahrdienstleiter Fehler begangen, in deren Folge der Regionalzug auf das besetzte Gleis geleitet wurde. Unter anderem habe er sich nicht per Augenschein vergewissert, ob das Gleis frei sei.

Stellwerke werden modernisiert - als Folge des Zugunglücks

Die DB will nun bundesweit zahlreiche ältere Stellwerke mit Sicherheitstechnik nachrüsten, damit künftig solche Unglücke nicht mehr passieren können.