Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Exzellenz-Universitäten: Wissenschaft ist elitär | BR24

© BR

Elite-Unis: Wissenschaft ist elitär

2
Per Mail sharen
Teilen

    Exzellenz-Universitäten: Wissenschaft ist elitär

    Elf deutsche Universitäten und Universitätsverbünde dürfen künftig den begehrten Titel "Exzellenzuniversität" tragen. Das bedeutet auch Extra-Millionen. "Zwei-Klassen-Bildung" klagen die einen. "Konkurrenz gehört zum Geschäft", findet Jeanne Rubner

    2
    Per Mail sharen
    Teilen

    Deutschlands Stärke ist die Vielfalt. Unter den fast 200 Hochschulen gibt es sehr verschiedene: kleine und sehr große. Forschungsstarke und eher praxisnahe. Unter dieser Vielfalt haben die Spitzen-Unis lange Zeit gelitten, auch weil die Deutschen sich mit Elite schwertun. Elite, das klingt abgehoben, undemokratisch, realitätsfern. Doch Wissenschaft ist elitär.

    Forscher streben nach Höchstleistungen, Konkurrenz gehört zum Geschäft. Deswegen ist es richtig, dass seit 15 Jahren die deutsche Exzellenzstrategie den Wettkampf der Hochschulen gefördert hat. Auch wenn dieses Rennen nicht das eine deutsche Harvard hervorgebracht hat, so hat es den internationalen Ruf der Hochschulen hierzulande massiv verbessert.

    In Berlin knallten am Freitag die Korken besonders laut und die Stimmung war bestens, als die Goldmedaillen an Deutschlands Unis gingen. Die Kür der Elite-Unis war der krönende Abschluss eines Exzellenz-Wettbewerbs, der zum vierten Mal ausgetragen wurde. Den begehrten Titel bekommen nur Hochschulen, die sich im Mehrkampf bewährt haben. Sie müssen herausragend forschen und sich auch sonst aus der Masse herausheben, mit innovativen Konzepten bei der Förderung des Nachwuchses etwa oder der Internationalisierung.

    Die Experten, die die Auswahl getroffen haben, waren sich einig und haben sich auch nicht – wie in früheren Jahren – von politischen oder regionalen Interessen leiten lassen. Einstimmig haben sie die 11 Sieger gekürt. Ein gutes Signal, denn ein Wettkampf, bei dem es nicht nur um Leistung geht, den kann man auch bleiben lassen.

    Wo Gewinner sind, muss es Verlierer geben: Nicht nur die acht Unis, die sich als Exzellenz-Unis beworben hatten, und den Titel verpasst haben. Auch solche, die gar nicht die Voraussetzungen erfüllen, weil sie eben nicht forschungsstark genug sind. Sie können trotzdem gute Ausbildungsstätten für viele Studenten sein. Wie gesagt: In der Vielfalt – und dazu gehört auch die Elite - liegt die Stärke von Deutschlands Hochschulen.