Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Explosion in Ansbach vermutlich vorsätzlich herbeigeführt | BR24

© BR

In Ansbach kam es gestern Nachmittag zu einer Explosion in einem Reihenhaus. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot im Einsatz. Die Ursache für die Detonation ist noch unklar. Heute begann die Kriminalpolizei mit den Ermittlungen.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Explosion in Ansbach vermutlich vorsätzlich herbeigeführt

War es Absicht oder nicht? Nach der Explosion eines Reihenendhauses geht die Polizei davon aus, dass die Explosion vorsätzlich herbeigeführt wurde. Zur Klärung sind Spezialisten vor Ort. Das Haus stand wohl kurz vor der Zwangsversteigerung.

1
Per Mail sharen
Teilen

Die Ermittlungen zur Ursache der Explosion in einem Reihenendhaus in Ansbach dauern an. Die Spurensicherung ist vor Ort. Zuvor mussten die Feuerwehr und das Technische Hilfswerk die Statik des Hauses stabilisieren, es gilt als einsturzgefährdet. Holzbalken wurden als Stützpfeiler in Decken und Böden gezogen.

Brand- und Explosionsspezialisten im Einsatz

Kriminalpolizei und Spurensicherung gehen aktuell davon aus, dass die Explosion wohl vorsätzlich ausgelöst wurde. Genaueres klären die Spezialisten vom Bayerischen Landeskriminalamt. Diese Brand- und Explosionsspezialisten seien vor Ort, um noch detaillierter mögliche Stoffe wie Brandbeschleuniger ermitteln zu können, so ein Polizeisprecher. Anhand der gefundenen Spuren wird vermutet, dass der 58-jährige Miteigentümer des Hauses für die Explosion durch ein Benzin-Gas-Gemisch verantwortlich war.

Haus wohl kurz vor Zwangsversteigerung

Das Reihenendhaus stand womöglich kurz vor der Zwangsversteigerung. Im Internet findet sich ein Termin für den kommenden Dienstag (12.11.) am Amtsgericht Ansbach. Ob ein möglicher Zusammenhang zu der Explosion besteht, ist bislang noch völlig unklar.

Obduktion angeordnet

Die Staatsanwaltschaft Ansbach hat außerdem die Obduktion des 58-jährigen Bewohners angeordnet, dieser wurde gestern tot in den Trümmern geborgen. Die Obduktion findet am Freitagvormittag in der Rechtsmedizin Erlangen statt. Zwei weitere Bewohner des Reihenendhauses seien zum Zeitpunkt der Explosion nicht zu Hause gewesen.

Zwei Feuerwehrleute verletzt

Bei den Löscharbeiten wurden zwei Feuerwehrleute leicht verletzt. Kräfte der Feuerwehr und des Technischen Hilfswerks waren am Donnerstagnachmittag im Einsatz.