BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Expertengespräch zur PFC-Verunreinigung in Ansbach | BR24

© dpa/pa, Daniel Karmann

Helikopter der US-Armee stehen auf dem Flugfeld am Stützpunkt Katterbach bei Ansbach

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Expertengespräch zur PFC-Verunreinigung in Ansbach

Seit fast fünf Jahren ist bekannt, dass durch den Feuerlöschübungsplatz der US-Armee Böden und Gewässer in der Umgebung mit PFC belastet sind, einer Chemikalie, die im Verdacht steht krebserregend zu sein. Jetzt gab es ein Expertengespräch dazu.

Per Mail sharen
Teilen

Zu einer Diskussionsrunde zum Thema PFC-Verunreinigungen haben sich am Mittwochabend (26.02.) mehrere Experten in Ansbach getroffen. Seit fast fünf Jahren ist bekannt, dass durch den einstigen Feuerlöschübungsplatz der US-Armee Böden und Gewässer in der Umgebung mit per- und polyfluorierten Chemikalien – kurz PFC - belastet sind.

PFC sind Kohlenstoffverbindungen

Diskutiert haben in der Feuerbach-Akademie unter anderem Dr. Wolfgang Schmidt, Facharzt für Allgemeinmedizin, Peter Pluschke, Umweltreferent der Stadt Nürnberg und PFC-Sanierer am Albrecht-Dürer-Flughafen sowie Sylvia Meyerhuber, Fachanwältin für Verwaltungsrecht. Im Fokus der Diskussion stand vor allem die Belastung durch PFC am Standort der US-Armee in Katterbach, einem Ortsteil von Ansbach.

Wie gefährlich ist PFC

Besonders problematisch sei die lange Überlebensdauer der Chemikalien, sagt der Wolfgang Schmidt. Außerdem stünden die Chemikalien im Verdacht, Krebs zu erregen, so der Allgemeinmediziner. Erfahrungen mit den per- und polyfluorierten Chemikalien hat der Umweltreferent der Stadt Nürnberg, Peter Pluschke (Grüne) gesammelt. Denn auch der Nürnberger Flughafen ist damit belastet. Dort seien die Sanierungsarbeiten bereits erfolgreich angelaufen. Das Problem sei jedoch, dass es keine Patentlösung gebe, die auf jeden Standort übertragbar sei, so Pluschke. Als ersten Schritt sei es nun wichtig, das Abströmen des verunreinigten Wassers rund um Katterbach zu verhindern und das Grundwasser zu reinigen.

US-Armee genießt Immunität

Die Schwierigkeit in Katterbach sei außerdem, dass die Verursacherin die US-Armee sei, sagt Fachanwältin für Verwaltungsrecht, Sylvia Meyerhuber. Hier greife das Nato-Truppenstatut, was besagt, dass deutsches Recht zwar anwendbar sei, der Verursacher jedoch Immunität genieße, deutsche Gesetze also nicht durchgesetzt werden könnten. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Feuerbach Akademie Ansbach, einem gemeinnützigen Verein gemeinsam mit der Bürgerinitiative "Etz langt's".

© BR

Expertengespräch in Ansbach

Sendung

Regionalnachrichten Franken

Von
  • Laura Grun
Schlagwörter