© BR/Martin Breitkopf

Die zerstörte Gondel der Zugspitzbahn

Ingenieure, Statiker und Techniker sind seit gestern fieberhaft dabei, über die Bergung der verunglückten Seilbahn-Kabine zu beraten. Die Experten werten Fotos aus, die mit einer Drohne aufgenommen wurden.

Kann die Zugspitz-Gondel ins Tal oder zum Berg gezogen werden?

Die verkeilten Kabinen hängen an der steilsten Stelle der Seilbahn etwa 1.100 Meter über dem Fuß der Zugspitz-Nordwand. Die Seilbahn-Aufsicht von Oberbayern informierte, dass für das Tragseil und das Zugseil keine Gefahr durch die 15 Tonnen schwere Last bestehe.

Nachdem die Tragrollen der Berggondel mit hohem Tempo in die Aufhängung der Kabinenbahn gekracht sind, ist die Kabinenbahn von den zwei jeweils 72 mm starken Tragseilen gehoben worden. Fachleute prüfen jetzt, ob die zerstörte Gondel über das Tragseil zum Berg oder ins Tal gezogen werden kann, ohne die Seile zu beschädigen. Von Seiten der Zugspitzbahn gibt es heute am Tag zwei nach dem schweren Gondelunfall keine neuen Nachrichten.